News

BMW Elektroauto i3 geht in Serie

Der BMW i3 geht ab November in Serie. Aktuelle BMW Modelle gibt’s bei autohaus24 mit Rabatten!
BMW i3

Juli 2013, © autohaus24

Jetzt ist es offiziell: BMW schickt sein erstes rein elektrisches Serienauto in den Handel. In London präsentierten die Münchner den elektrisch angetriebenen Kleinwagen i3 der Öffentlichkeit. Verkaufsstart für den BMW i3 ist im November.

 

Volle Ökologie bei starken Fahrleistungen

 

Trotz seiner Größe kommt der Elektro-Stadtflitzer mit beeindruckenden Daten daher: 170 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment sollen den i3 zu Höchstleistungen anspornen. Aus dem Stand spurtet er in nur 7,2 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 150 Stundenkilometern erreicht. Da der i3 primär als Stadtauto vorgesehen ist, sind diese Werte mehr als ausreichend, um seinem Konkurrenten VW E-up!, der im Oktober erscheinen soll, die Stirn bieten. Ford hat das Elektroauto Ford Focus Electric bereits in den Handel gebracht.

 

Aufladung mit normaler Haushaltssteckdose

 

Dem BMW Elektroauto geht im Stadtverkehr nicht so leicht die Puste aus, denn er schafft bis zu 160 Kilometer mit einer Ladung. Auch bei der Aufladung zeigt sich der kleine Münchner unkompliziert, er begnügt sich mit einer normalen Haushaltssteckdose. Dabei dauert die Aufladung rund acht Stunden, der i3 kann also am Abend abgestellt und morgens vollgetankt wieder in Betrieb genommen werden. Wem das zu lange dauert, kann den Elektrorenner an einer Schnellladesäule auftanken. Dabei ist der Akku nach 30 Minuten bereits zu 80 Prozent voll. Für mehr Reichweite spendiert BMW auf Wunsch einen Range Extender. Ein Zweizylindermotor treibt dann einen Dynamo an und steigert so die Reichweite auf circa 300 Kilometer.

 

Karbon satt

Komfortabler Einstieg – Dank Karbon-Karosserie kommt der i3 ohne B-Säule aus
BMW i3

Die unter dem Kofferraumboden sitzende Batterie macht den BMW i3 natürlich nicht unbedingt zum Leichtgewicht. Dennoch hat BMW das Leergewicht des i3 auf Kleinwagenniveau gebracht. 1195 Kilogramm bringt das BMW Elektroauto auf die Waage. Dies erreichen die Bayern durch eine Karosserie aus Karbon. Diese bringt nicht nur eine große Gewichtsersparnis, sondern ist auch noch so stabil, dass auf B-Säulen verzichtet werden konnte.

 

Bitte durchrutschen!

 

Genauso revolutionär wie die Karosserie ist auch der Innenraum des i3. Denn eines fällt beim Einsteigen sofort auf: Der Mitteltunnel fehlt. Deshalb ist nicht nur ein bequemes Einsteigen, sondern auch ein durchrutschen möglich. Auf die Platzverhältnisse macht sich der nicht vorhandene Mitteltunnel ebenfalls deutlich bemerkbar. Außerdem sorgt BMW auch im Innenraum des i3 für Nachhaltigkeit. Das Leder der Sitze wird mit einem Extrakt aus Olivenblättern gegerbt, die Sitze selbst werden zum Teil aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. Fasern der Kenaf-Pflanze werden bei der Herstellung der Türträger und der Träger der Instrumententafel verarbeitet.