News

BMW i5: weiter auf der Elektrospur

Der i3 bekommt „Geschwister“: in den kommenden Jahren plant BMW gleich mehrere neue Elektrofahrzeuge
Der i3 bekommt „Geschwister“: in den kommenden Jahren plant BMW gleich mehrere neue Elektrofahrzeuge

Januar 2015, © autohaus24

Mancherorts wurde bereits geunkt, dass die deutschen Automobilhersteller den Trend zum Elektroauto verschlafen haben. Nun folgt jedoch eine Offensive, die sich unter anderem im neuen BMW i5 zeigt.

 

Elektroautos aus dem Hause BMW

 

Elektroautos werden beim BMW mit dem Buchstaben „i“ bezeichnet. Das Project startete seinerzeit mit dem MINI E und wurde dann ab 2012 mit Tests am „ActiveE“ fortgesetzt. Das Resultat war der BMW i3, der als erstes Elektroauto des Unternehmens vom Band lief.

 

Seit 2013 wird der i3 mittlerweile angeboten und ist  – neben dem Elektroantrieb – auch das erste Großserienfahrzeug mit einer Fahrgastzelle aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Das Fahrzeug lässt sich mit oder ohne Range Extender beziehen und bringt bis zu 170 PS auf die Straße, die auf Wunsch um 34 PS aus einem Benzinmotor ergänzt werden können.

 

Der Erfolg des i3 kann sich sehen lassen. Vor allem der Triumph bei den „Green Car of the Year“– Awards 2014 und die Bezeichnung als „Meilenstein“ unterstreichen die hohen Ambitionen des Herstellers.

 

Der BMW i5

 

Für das Jahr 2018 (nach anderer Quelle bereits zu einem früheren Zeitpunkt) ist mit dem BMW i5 der nächste Streich geplant. Der internen Nomenklatura folgend, orientiert sich das Fahrzeug an der 5er Reihe und könnte als Elektro-Van oder auch als Limousine präsentiert werden. Unter der Motorhaube ist der Power-eDrive-Antrieb zu erwarten, der Motorenleistungen zwischen 250 und satten 700 PS bereithält.

 

Gleich zwei Elektromotoren geplant

 

Kennzeichnend für den BMW i5 könnte die Kombination aus mehreren Motoren werden. Neben dem Verbrennungsmotor, der als Range Extender unter der vorderen Motorhaube eingepflanzt wird, sollen sowohl die Vorder- als auch die Hinterachse separat bedient werden. Auch zu diesem Thema brodelt allerdings die Gerüchteküche und so wird immer wieder auch die Brennstoffzellentechnik des Kooperationspartners Toyota als möglicher Antrieb genannt.

 

Die Erfolgsaussichten für ein neues Modell sind durchaus gut. Der BMW i3 hat aufgrund der großen Nachfrage derzeit eine Lieferzeit von sechs Monaten und der Sportwagen i8 war schon kurz nach der Premiere erst einmal ausverkauft. Fußstapfen, in die der i5 ebenfalls treten könnte.