News

Lexus IS künftig auch als Hybrid

Lexus IS

Januar 2013, © autohaus24

Im Rahmen der derzeit stattfindenden Northamerican International Auto Show (NAIAS) hat Lexus gewissermaßen „den Kreis geschlossen“. Mit dem sportlichen IS 300h wurde nun auch die letzte Modellreihe mit einem Hybridmodell ausgestattet.

 

Der Lexus IS 300h

 

Mit der IS-Baureihe bietet Lexus Modelle der Mittelklasse, die sich vor allem mit dem BMW 3er oder auch der C-Klasse von Mercedes-Benz vergleichen lassen. In Europa konnte sich die Toyota-Marke bislang nicht nenneswert mit dem IS positionieren, während das Modell in den USA eines der Zugpferde ist. Als einer der Gründe galt bislang die geringe Motorenpalette, die fortan durch einen Hybrid ergänzt wird. Die Abkürzung IS steht bereits für „Individual Sports“ und genau das möchten die Japaner auch ihren Kunden bieten. Entsprechend ist das Modell voll und ganz auf Fahrspaß und Dynamik getrimmt. Kennzeichnend hierfür ist beispielsweise der angebotenen Fahrmodus Sport/Sport S bzw.  Sport S+, der neben die Modi Eco und Normal tritt. Auch wurde das Lenkgetriebe zusätzlich versteift, wodurch der neue Lexus IS schneller und direkter reagiert.

 

Optische Veränderungen des Lexus IS

 

Auch in optischer Hinsicht wurde der Lexus IS überarbeitet. Einerseits wuchs der Radstand um 70 Millimeter, andererseits wurde das Modell um zehn Millimeter verbreitert.  Die zusätzliche Größe sorgt für mehr Beinfreiheit. Zudem ist es beim Lexus IS 300h gelungen, die Hybridbatterie unter dem Boden des Gepäckraums unterzubringen, wodurch kein Platzverlust gegenüber dem Benziner entsteht. Nicht sichtbar aber deutlich spürbar ist die höhere Steifigkeit der Karosserie, die sowohl durch ein neues Laser-Schweissverfahren als auch neue Klebetechnologien erreicht wird. Die Front wird durch den wuchtigen Diabolo-Kühlergrill dominiert, der sich längst zu einem Markenzeichen von Lexus entwickelt hat.

 

Umfassende Sicherheitsausstattung

 

Auch in punkto Sicherheit hat der Lexus IS 300h einiges zu bieten. Kommt es beispielsweise zu einem Unfall, so öffnet sich automatisch die Motorhaube, um die Fußgänger weniger zu verletzen. Ebenfalls eingebaut werden ein Fernlicht-Assistent, ein Spurwechsel-Warner, der Totwinkel-Assistent und der Rear Cross Traffic Rückraum-Assistent. Zuletzt soll sich der Vollhybrid durch seine Sparsamkeit auszeichnen. Nach Angaben des Herstellers sollen die CO2-Emissionen unter einen Wert von 100 Gramm pro Kilometer gedrückt werden.