News

ADAC Winterreifentest 2012

Zum Winterreifentest 2017 (ADAC und AutoBild)

 

Oktober 2012, © autohaus24

Gerade in der kalten Jahreszeit, in der Eis und Schnee sowie daraus resultierende glatte Straßen vorherrschen, sollte auf die ideale Bereifung des Fahrzeuges geachtet werden. Sicherheit ist das A und O im winterlichen Straßenverkehr. Darum testet der ADAC in jedem Jahr aufs Neue die aktuellen Reifenmodelle.


Qualität vor Preis – Die Testergebnisse im Detail

 

Im Fokus der getesteten Reifenmodelle standen neben dem Kraftstoffverbrauch und dem Verschleiß Punkte die Veränderung des Fahrverhaltens der Reifen bei Nässe, Trockenheit, Eis und Schnee. Der ADAC nahm verschiedene Reifen in den Größen 165/70 R 14 T, passend für sämtliche Kleinwagen und Kleinstwagen, 205/55 R 16 H für verschiedenste Kfz der Mittelklasse und 215/65 R16 T für SUV unter die Lupe.

 

165/70 R 14 T für Klein- und Kleinstwagen

 

Mit dem Testurteil „Gut“ haben die Reifen der drei Premium-Hersteller „Michelin“, „Continental“ und „Pirelli“ abgeschnitten, wobei sie verschiedene Qualitäten aufweisen. Preislich unterscheiden sie sich dafür aber nur minimal, alle drei Premium-Modelle sind für einen Preis zwischen 50 – 100 Euro pro Reifen zu erwerben.

 

Neun Modelle erhielten das Urteil „befriedigend“ – sie gelten daher auch noch als empfehlenswert. Die Preise variieren sehr stark, zwischen 32 und 102 Euro je Reifen. Ein Modell erreichte die Note „ausreichend“, gleich zwei Modelle erhielten das Testurteil „mangelhaft“. Die am schlechtesten bewerteten Reifen erhält man für 40 bis 77 Euro.

 

Der Michelin Alpin A4, welcher mit „gut“ bewertet wurde, zeichnet sich im Test insbesondere durch seine Verschleißfestigkeit bei nasser und trockener Fahrbahn aus, während der ebenfalls mit „gut“ bewertete ContiWinterContact TS 800 von Continental hervorragende Ergebnisse bei Schnee, Nässe und Rollwiderstand zeigt. Der Pirelli Winter 190 Snowcontrol 3 glänzt mit seiner besonderen Ausgeglichenheit in allen Punkten.

 

Das Testurteil „befriedigend“ erhielten der Barum Polaris 3, der Sava Eskimo S3+, der Marshal I´ZEN MW 15, der Goodyear UltraGrip 8, der Semperit Master-Grip, der Vredestein Snowtrac 3, der Firestone Winterhawk 2 EVO, der Dunlop SP Winterresponse und der Hankook Winter i*cept RS W442. Alle Reifen mit der Note „befriedigend“ zeigten Schwächen auf trockener Fahrbahn, wobei sich der Goodyear UltraGrip 8 als bester Reifen des Test, bei nasser Fahrbahn auszeichnet, einzig bei Schnee zeigt er sich als eher schwach.

 

Mit dem Testurteil „ausreichend“ ausgezeichnet wurde der GTRadial ChampiroWinterPro, er wies erhebliche Schwächen beim Fahren auf Schnee auf. Auch die mit der Note „mangelhaft“ bewerteten Modelle Effiplus Epluto I und Premiorri ViaMaggiore weisen erhebliche Schwächen auf. Besonders auf nasser Fahrbahn, welche im Winter häufig vorkommt. Daher sind diese Reifen nicht empfehlenswert.

Winterreifentest: Reifengröße 165/70 R 14 T

205/55 R 16 H für die Mittelklasse

 

Bei den Winterreifen für die verschiedenen Automobile der Mittelklasse lagen die Reifen der namhaften Hersteller wieder weit vorne mit dem Testurteil „gut“.

 

Alle fünf getesteten Reifen, welche mit „gut“ benotet wurden, zeigen eine ausgewogene Gesamtleistung. Mit „gut“ und somit als empfehlenswert benotet wurden der Continental ContiWinterContact TS850, der Michelin Alpin A4, der Dunlop SP Winter Sport 4D, der Goodyear UltraGrip 8 und der Nokian WR D3. Alle Reifen erzielten hervorragende Ergebnisse bei den Tests auf Schnee und Eis, sowie bei der Verschleißfestigkeit.

 

Die zehn mit „befriedigend“ benoteten Reifen weisen leichte Schwächen in den verschiedenen Bewertungskriterien auf.

 

Mit „befriedigend“ benotet wurden der Bridgestone Blizzak LM-32, der Semperit Speed-Grip 2, der Vredestein Snowtrac 3, der ESA-Tecar Super Grip 7+, der Yokohama W.drive V903A, der Fulda Kristall Control HP, der Pirelli Winter 210 Snowcontrol Serie 3, der Falken Eurowinter HS449, der Hankook Winter i*cept RS W442 und der Uniroyal MS plus 66.

 

Der Bridgestone Blizzak LM-32 zeigt leider deutliche Defizite bei Nässe und bekommt daher nur das Testurteil „befriedigend“. Alle anderen zeigen ebenfalls deutliche Schwächen bei Nässe, Trockenheit, Eis und Schnee.

 

Mit der Note „mangelhaft“ wurde nur der Syron Everest 1 bewertet. Er weist zu massive Schwächen auf nasser Fahrbahn auf.

Winterreifentest: Reifengröße 205/55 R 16 H

215/65 R16 T, für Geländelimousinen

 

Bei den Reifen für Geländelimousinen standen sechs verschiedene Modelle zur Bewertung.

 

Mit der Note „gut“ bewertet wurden der Bridgestone Blizzak LM-80, der Dunlop SP Winter Sport 4D, und der Continental CrossContact Winter. Alle drei Modelle konnten mit ausgewogenen Gesamtleistungen punkten.

 

Der Bridgestone Blizzak LM-80 zeichnete sich insbesondere durch seinen hervorragenden Rollwiderstand aus. Wobei der Continental CrossContact Winter seine Stärken auf Eis legt. Der Dunlop SP Winter Sport 4D erzielte das beste Ergebnis auf trockener Fahrbahn.

 

Mit der Note „befriedigend“ bewertet worden sind der Goodyear UltraGrip 8 und der Sava Eskimo SUV. Beide zeigen ein gutes Verschleißverhalten, haben aber bei den übrigen Kriterien für das Urteil „gut“ zu viele Defizite.

 

Nur ein Modell wurde mit der Note „mangelhaft“ benotet. Eine besondere Schwäche des Sailun Ice Blazer WSL 2 ist sein äußerst schlechtes Fahrverhalten bei Nässe.

Winterreifentest: Reifentest 215/65 R16 T