News

Alfa Romeo: mehr Power für den MiTo und die Giulietta

Juni 2014, © autohaus24

Von den italienischen Automarken ist Alfa Romeo seit eh und je für seine Sportlichkeit bekannt. Ein echtes Ausrufezeichen ist in den letzten Jahren mit dem 4C gelungen. Die Quadrifoglio Verde- Versionen für den MiTo und die Giulietta könnten in dieselbe Kerbe hauen.


MiTo und Giulietta

 

Nach eigener Darstellung handelt es sich beim Alfa Romeo MiTo um das „kompakteste Sportwagen der Welt“. Das Modell ist erst seit 2008 auf dem Markt und wildert seither in der Golfklasse. Schon ein Jahr nach dem Erscheinen, wurde mit der erstmals in ein Serienfahrzeug eingebauten hydraulischen Ventilsteuerung „MultiAir“ einiges Aufsehen erregt. 2014 folgte dann eine optische wie technische Überarbeitungen. Die KFZ-Steuer beträgt für den Alfa Romeo MiTo 1.4 jährlich gerade einmal 238 Euro (Quelle: KFZ-Steuer-Rechner auf finanzen.net).

 

Die Giulietta hingegen, ist ein Dauerbrenner bei Alfa Romeo und wurde bereits in den 1950er und 60er Jahren zur Legende. Nach dem zwischenzeitlichen Aus im Jahr 1964 folgte ein Revival zwischen 1977 und 1985 und schließlich die aktuelle Neuauflage, die 2010 startete. Auch hier ist von einem Kompaktwagen die Rede.

 

Der Alfa Romeo Giulietta QV

 

Um den sportlichen Aspekt der beiden „Geschwister“ weiter zu schärfen, wurde nun das Werkstuning bemüht. Aus der sonst so braven Giulietta wird mit in der Version mit dem vierblättrigen Kleeblatt („Quadrifoglio Verde“) ein 240 PS-Bolide. Besonders spannend ist dabei, dass der komplette Antriebsstrang aus dem Alfa Romeo 4C stammt und daher ein echter Sportwagen entsteht.

Der Alfa Romeo Giulietta QV
Der Alfa Romeo Giulietta QV

Praktisch an der Giulietta QV ist das große Platzangebot, das sich im großen Bruder 4C so nicht findet. Das Gewicht liegt naturgemäß bei 1.320 Kilogramm und nicht bei den 895 Kilo des Carbon-Flitzers. Nichtsdestotrotz ist den Italienern ein Spagat zwischen Sportlichkeit und praktischem Nutzen gelungen, der gerade einmal sechs Sekunden bis Tempo 100 km/h benötigt und sich erst mit 244 km/h zufriedengibt.


Die QV-Version des MiTo

 

Ebenfalls erwähnenswert ist der 1,4 Liter-Turbo unter der Motorhaube des Alfa Romeo MiTo QV. Hier dürfen sich Interessenten auf Schalensitze aus Carbon und einige andere sportliche Details freuen.

 

Übrigens stammt das Kleeblatt, das die sportlichen Versionen der Alfa kennzeichnet, noch aus dem Jahr 1923 und unterstreicht damit die reiche Tradition des Automobilherstellers.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Alfa Romeo MiTo: Test- und Erfahrungsberichte