News

Audi Q7: Lob der inneren Werte

Alles neu nach zehn Jahren: der Audi Q7 präsentiert sich lediglich in optischer Hinsicht vertraut.
Audi Q7

Mai 2015, © autohaus24

Es hat schon seinen Grund, weshalb Audi die neue Generation seines SUV Q7 nicht als „Facelift“ verkauft. Das äußere Erscheinungsbild wurde schließlich kaum verändert. Dafür haben die Ingolstädter aber sonst so ziemlich alles erneuert.

 

Erfolgsmodell Audi Q7

 

Es ist sicherlich kein Zufall, dass der Audi Q7 satte zehn Jahre in der ersten Generation verharrte. Bei dem ersten SUV des Herstellers handelte es sich um den Auftakt zu einer Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält. Präsentiert wurde das Modell 2005 im Rahmen der IAA – mit einer stolzen Länge von 5,09 Metern.

 

Schon bald hagelte es Auszeichnungen wie das „Goldene Lenkrad“ – die Optik wurde im Rahmen eines Facelifts 2009 minimal angepasst, hat jedoch ihren Charakter behalten.

 

Die neue Generation

 

Das lässt sich auch für die nun vorgestellte zweite Generation sagen, die ihrem Vorgänger bis ins Detail ähnelt. So ist auch nicht direkt erkennbar, dass der Ingolstädter nunmehr 325 Kilogramm weniger auf die Waage bringt und dadurch deutlich leichter und sportlicher zu steuern ist. Wer sich beispielsweise für den Dreiliter-TDI entscheidet, darf sich auf eine Beschleunigung von 6,3 Sekunden auf 100 km/h freuen – und das mit einem SUV.

 

Die Leichtfüßigkeit macht sich selbstverständlich auch im Verbrauch bemerkbar – zumindest, wenn man sich nicht für den Fahrmodus „Dynamik“ entscheidet.

 

Ebenfalls erwähnenswert ist die nun erhältliche Vierradlenkung, durch die sich der Wenderkreis um einen satten Meter verringert.

 

Deutlich mehr Komfort

 

Der Innenraum des neuen Q7 präsentiert sich futuristisch. Das Cockpit arbeitet digital und die meisten Funktionen werden über ein großes Touchpad aufgerufen. In den Materialien gibt sich Audi gediegen und hochwertig: Holz trifft auf Aluminium und auch Leder und Klavierlack wurden großzügig verbaut.

 

Dass ein umfangreiches Navigationssystem, Entertainment und die Vernetzung mit mobilen Geräten möglich sind, versteht sich von selbst. Im Fonds finden sich sogar abnehmbare Tablets, die sowohl TV als auch Internet und eine Anzeige der Fahrinformationen darstellen.

 

Marktstart für das neue Aushängeschild ist Juni 2015.