News

Audi S1 2014: kleines Kraftpaket

April 2014, © autohaus24

Wenn der Audi A1 dem VW Polo entspricht, dann stellt der Audi S1 2014 die GTI-Variante dar. Doch aufgepasst, denn schließlich hat der Ingolstädter Kleinwagen sogar mehr Power unter der Motorhaube als der sportliche Golf.

 

Der Audi A1

Der Audi A1 wurde 2010 in Genf vorgestellt.
Audi A1

Als Audi auf dem Genfer Autosalon 2010 seinen A1 präsentierte, handelte es sich um ein Novum. Erstmals seit den Zeiten des legendären Audi 50 wurde wieder ein Kleinwagen angeboten, der – wie bereits in den 1970er Jahren – auf dem VW Polo basierte.

 

Ähnlichkeiten zum kompakten A3 kamen nicht von ungefähr und auch in punkto Ausstattung gleicht der A1 eher einem Modell, das eine Liga höher spielt. Zu nennen sind beispielsweise Xenonscheinwerfer und LED-Heckleuchten aber auch ein Navigationssystem mit 6,5 Zoll-Farbbildschirm oder ein Entertainmentsystem aus dem Hause Bose.

 

Der S1 2014

Der neue Audi S1.
Audi S1

Freunde sportlicher Fahrweise erhalten mit dem S1 2014 nun einen A1 auf Speed. Nicht nur, dass der Hersteller dem Winzling einen ausgewachsenen Zweiliter-Turbobenziner mit einer angegebenen Leistung von 231 PS und 370 Nm maximalem Drehmoment eingepflanzt hat; das Modell verfügt zudem über einen Allradantrieb.

 

Um die Sportlichkeit des S1 2014 noch zu erhöhen, wurde zudem der Radstand verkleinert. Die Folge ist ein deutlich einfacheres und direkteres Handling.

 

Die Namensgebung des Audi S1 verweist übrigens auf eine lange Tradition. So war es in den 1980er Jahren, als unter dieser Typenbezeichung eine Reihe von Rallyes gewonnen wurden. Optisch und technisch knüpft der aktuelle S1 2014 aber eher an den Audi A1 Quattro an, der 2011 als streng limitiertes Sondermodell angeboten wurde.

 

Sportlich auch in optischer Hinsicht

Das sportliche Erscheinungsbild wird durch einige Extras ergänzt.
Audi S1

Neben der leistungsstarken Motorisierung wurde auch das Fahrwerk des S1 2014 neu gestaltet. Konkret bedeutet dies beispielsweise den Einbau einer Vierlenker-Konstruktion und einer Kombination der Dämpfer mit Drive Select. Der Kontakt zum Asphalt kommt wahlweise durch 17- oder 18-Zöller zustande und selbstverständlich finden sich auch wieder die Xenon-Plus-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten.

 

Abgerundet wird das Erscheinungsbild des Sportwagens durch kleine Extras wie vier Endrohre, einen üppigen Heckspoiler, Sportsitze und Pedale aus Edelstahl.