News

Citroën Aircross Concept: neues SUV geplant?

Sieht so das neue SUV aus? Fakt ist, dass Citroën mit dem Aircross eine spannende Studie zur Shanghai Auto Show mitbringt.
Citroën Aircross

April 2015, © autohaus24

Eine Studie ist eine Studie und ein Serienmodell ist ein Serienmodell. So weit, so bekannt. Und doch könnte der neue Citroën Aircross Concept das neue SUV der Franzosen vorwegnehmen. Der Grund: die Ähnlichkeiten zum bereits in Serie produzierten Cactus sind unübersehbar.

 

Citroën und die SUV

 

Es hat in der Tat lange gedauert, bis auch Citroën das Feld der SUV betreten hat. 2007 debütierte der C4 Aircross im Rahmen des Genfer Automobilsalons. Das Kompaktmodell wird seit 2012 in Serie hergestellt und ist weitgehend identisch mit dem ASX von Mitsubishi und dem Peugeot 4008.

 

2013 folgte dann das Konzept für den etwas kleineren C4 Cactus, der seit 2014 vom Band läuft. Interessant an diesem Modell ist die Namensgebung, die ebenfalls auf den C4 schließen lässt. Dabei bildet in diesem Fall der kleinere C3 die Plattform für das ungewöhnliche Mini-SUV.

 

Ein Hauch von Cactus?

 

Das neue Citroën Aircross Concept scheint die Elemente der beiden existierenden SUV zu vereinen. Auf der einen Seite weist der Name auf den C4 Aircross und könnte für eine Neuauflage sprechen. Andererseits werden manche ungewöhnliche Elemente aus dem Cactus aufgegriffen. Dieser hatte sich aufgrund seines mutigen Designs bereits einen „Red Dot Award“ und andere Designpreise gesichert.

 

Der Citroën AIrcross Concept ist allerdings mit einer Länge von 4,65 Metern und stolzen 1,80 Metern Höhe deutlich üppiger dimensioniert als der stachlige kleine Bruder. Gegenläufig öffnende Türen und tief liegende Sitzschalen sorgen auf der Messe bestimmt für einen Hingucker und auch die bunte Polsterung der Sitze strahlt Frische und Attraktivität aus.

 

Marktreife 2019?

 

Im Innenraum gibt sich Citroën minimalistisch und arbeitet mit zwei Monitoren. Spannend ist dabei, dass das zweite Element entweder beim Fahrer oder auf der Beifahrerseite zu finden ist und über eine Schiene bewegt werden kann.

 

Unter der Motorhaube arbeitet ein Hybrid, bestehend aus einem Turbobenziner und einem Elektromotor mit einer Reichweite von immerhin 50 Kilometern.

 

Wie viele Elemente letztlich in eine Serienversion einfließen, wird sich zeigen. Experten halten jedoch einen Marktstart im Jahr 2019 für realistisch.