News

Citroën C5 Crosstourer: eingeschränkt geländetauglich

Der neue Citroën C5 Crosstourer.
Citroën C5 Crosstourer

April 2014, © autohaus24

Wer behauptet, dass „Cross“- Versionen ausschließlich für die Innenstädte geeignet sind, sollte einmal den Citroën C5 Crosstourer probefahren. Dieses Modell ist zumindest teilweise für den Offroad-Einsatz geeignet.

 

Der Citroën C5

 

Beim C5 handelt es sich um den Nachfolger des Xantia. Einmal mehr positioniert sich der französische Automobilhersteller mit dem Fahrzeug in der Mittelklasse. Enge Verwandte des Modells sind der C6 sowie der Peugeot 407 bzw. 508.

 

Nachdem sich bereits die erste Generation zwischen 2001 und 2007 als Erfolg erwiesen hatte, verbesserte Citroën mit der aktuellen Baureihe noch einmal einige Aspekte des Mittelklässler. Erstmals erhielten Interessenten die Wahl zwischen zwei Federungssystemen bzw. konnten neben der unternehmenstypischen Hydractive-3+-Federung auch eine konventionelle Variante wählen.

 

Längst hatten auch LED-Tagfahrlicht und das Navigationssystem eMyWay Einzug gehalten und neben Limousine und Kombi erscheint nun auch noch der C5 Crosstourer auf dem Markt.

 

Der neue C5 Crosstourer

Die Optik des C5 ist in der Crosstourer-Version deutlich bulliger.
Die Optik des C5 ist in der Crosstourer-Version deutlich bulliger.

Mit dem C5 Crosstourer setzt Citroën auf einen der großen Automobiltrends der Zeit. So, wie beispielsweise Volkswagen mit dem CrossPolo oder CrossGolf, wird auch der C5 in einer offroadkompatiblen Version angeboten.

 

Genau genommen handelt es sich um die Kombiversion, die allerdings in der Cross-Version mit einigen Änderungen präsentiert wird. Crosstourer bedeutet in diesem Fall beispielsweise eine Karosserie, die um 15 Milimeter höher gelegt wurde. Darüber hinaus wurde an Leichtmetallfelgen im 18-Zoll-Format sowie breitere Kotflügel gedacht.

 

Dadurch, dass auch eine graue Dachreling und verchromte Außenseiten an den Außenspiegeln „spendiert“ wurden, erhält der C5 Crosstourer eine überaus bullige Optik.

 

Eingeschränkt geländetauglich

Die Kosten sind nur geringfügig höher als beim Serienmodell.
Citroën C5 Crosstourer

Einen der praktischen Vorteile, die der C5 Crosstourer bietet, ist seine teilweise Geländetauglichkeit. Hierzu trägt unter anderem die Hydractive III+ Federung bei, doch auch die Traktionskontrolle ist kein Nachteil und sorgt für eine deutlich verbesserte Bodenhaftung.

 

EIn SUV? Das nun vielleicht nicht. Doch bedenkt man, dass sich der C5 bereits mehr als eine halbe Million Mal verkauft hat, so dürften die Franzosen mit der neuen, „lighten“ Offroadversion noch einmal kräftig punkten.

 

Zwar werden keine neuen Motoren und auch kein Allradantrieb geboten, dafür liegen die Kosten für den C5 Crosstourer auch nur unwesentlich über denen für das Serienmodell. Bald ist der C5 Crosstourer auch im Konfigurator zu finden.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Citroen C5 Tourer: Test- und Erfahrungsberichte von autohaus24-Kunden