News

Frischzellenkur: Das Kia Sportage Facelift 2014

März 2014, © autohaus24

Ein Facelift? Nun, ja. Im Sinne des Wortes lässt sich beim Kia Sportage Facelift 2014 eher von einer Optimierung sprechen. Das äußerliche Erscheinungsbild hat sich dabei kaum verändert.


Geschichte des Kia Sportage

Bessere Haptik, hochwertigere Materialien: Das Sportage Facelift 2014.
Bessere Haptik, hochwertigere Materialien: Das Sportage Facelift 2014.

Die Geschichte des Kia Sportage beginnt im Jahr 1994. Seinerzeit brachten die Koreaner erstmals einen Geländewagen auf den deutschen Markt. Interessanterweise verwendete der Hersteller gleich zu Beginn dasselbe Chassis wie ein südkoreanischer Militärjeep.

 

Nach einer kurzen Unterbrechung ging die Produktion ab 2004 in die zweite Generation. Mittlerweile war nichts mehr von einem Militärfahrzeug zu erkennen und aus dem Geländewagen ein metropolentaugliches Kia-SUV geworden.

 

Seit 2010 befindet sich der Kia Sportage in der dritten Generation, die mit dem Hyundai ix35 identisch ist. Bei näherem Hinsehen zeigen sich aber schon einige Unterschiede.

 

Das Kia Sportage Facelift 2014

 

Mit dem Sportage Facelift 2014 ändern sich vor allem die Stoßfänger, die sowohl im vorderen als auch im hinteren Bereich überarbeitet wurden. Auch finden sich im Heck fortan LED. Das „Face“ wurde beim Sportage Facelift in Form einer neuen Vergitterung für den Kühlergrill bedacht, doch fanden die meisten Überarbeitungen eher im Innenraum statt.

 

Neuerungen für den Innenraum

LED-Rückleuchten gibt es serienmäßig.
LED-Rückleuchten gibt es serienmäßig.

Nach Angaben einer Kia-Sprecherin wurde im Rahmen des Sportage Facelifts vor allem die Haptik verbessert und die Materialien merklich verbessert. Hinzu kommen optimierte Instrumente oder auch neue Ausstattungsmerkmale wie eine Lenkrad- und Sitzheizung, die variable Servolenkung Flex Steer oder elektrisch einstellbare Sitze. Ebenfalls zu nennen sind ein Premium-Soundsystem und ESP mit elektronischer Gespannstabilisierung.

 

Geblieben sind auch nach dem Sportage Facelift die drei Ausstattungslinien Attract, Vision und Spirit, die allerdings allesamt mit einer besser gedämmten Frontscheibe angeboten werden. Die Folge: weniger Windgeräusche und eine effizientere Wärmeverteilung.

 

Zuletzt wurde auch am Fahrwerk des Kia Sportage geschraubt. Nicht nur technisch Versierte werden die erneuerte Getriebeaufhängung und die Hilfsrahmen, die nun in Buchsen gelagert werden, zu schätzen wissen. Auch hier geht es um eine Senkung des Geräuschpegels im Innenraum des SUV.

 

Das Sportage Facelift 2014 feiert auf dem Autosalon in Genf seine Premiere und gelangt zeitnah in die Kia-Konfiguratoren.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Kia Sportage: Test- und Erfahrungsberichte von autohaus24-Kunden