News

IAA 2013: Ein Rückblick

September 2013, © autohaus24

Mehr als 1000 Aussteller aus 35 Ländern präsentierten sich und ihre Neuheiten auf der IAA 2013, der wichtigsten Automobilausstellung der Welt. Nach zwei Wochen und rund 900.000 Besuchern endete die Automobilausstellung in Frankfurt. autohaus24.de blickt zurück auf die Highlights der IAA 2013.

 

BMW und Mercedes

 

Die beiden deutschen Premiumhersteller investierten lieferten wohl die beeindruckendsten Messeauftritte. Sie inszenierten ihre Modelle vor riesigen LED-Leinwänden und untermalten musikalisch mit harten Gitarrensaiten, zarten Violinenklängen und natürlich kraftvollen Motorgeräuschen.

Fuhr auf der Fahrstrecke in der Halle: Der BMW i8
BMW i8

BMW beeindruckte vor allem durch eine eigens für den Messeauftritt in der Halle aufgebaute 300 Meter lange Fahrstrecke, auf welcher der BMW i3 und der i8 exklusiv durch die Halle gefahren werden konnten. Aber auch die neuen M-Modelle von X5 und 5er fuhren über die Köpfe der Zuschauer hinweg. Der i3 ist das erste Elektro-Serienauto von BMW, der Hybrid-Sportler i8 wird im nächsten Jahr in Serie gehen, Flügeltüren inklusive.

Die neue Mercedes S-Klasse
Mercedes-Benz S-Klasse Limousine

Mercedes baute die Frankfurter Festhalle in eine Mercedes Welt um und präsentierte auf drei Ausstellungsebenen Modelle und Innovationen. Allein die LED-Medienfläche nahm über 1000 Quadratmeter ein. Insgesamt fünf Weltpremieren präsentierten die Schwaben der Öffentlichkeit. Der Mercedes GLA reiht sich künftig als jüngstes Mitglied in die A-Klasse Familie ein und ist das fünfte Mercedes SUV der Modellpalette. Außerdem gab die neue S-Klasse ihr Debüt und das Konzept S-Klasse Coupé gab Ausblick auf ein weiteres Modell der S-Klasse.

Im Zeichen des „Quattro“: Audi Quattro Concept
Audi Quattro Concept

Audi

 

„Quattro“ steht für Audi. So präsentierten sich die Ingolstädter auch den Besuchern. Den Blickfang schlechthin lieferte Audi mit dem Sport Quattro Concept. Sein Äußeres erinnert an den Sport Quattro von 1984, unter dem Blechkleid soll allerdings künftig ein Hybrid in Kombination mit einem V8-Biturbo arbeiten. Das nanuk Quattro Concept reihte sich als Mittelmotor-Sportwagen in die Quattro Familie ein. Bereits in Serie geht das Audi A3 Cabrio, das ein elegantes Stufenheck erhält und künftig auch als S3 Cabrio zu haben sein wird

 

Volkswagen

 

Viel Wert auf E-Mobilität legte man auch am Stand von Volkswagen. Gleich zwei Elektrofahrzeuge feierten ihre Premiere und sind bald im VW Autohaus erhältlich: e-Golf und e-Up! Doch auch als Sportwagen wird der VW Golf weiterhin das Kompaktsegment aufmischen: Der neue Golf R steht in den Startlöchern und bleibt stärkster und teuerster Serien-Golf aller Zeiten.

Der sogenannte Sportsvan soll als Nachfolger des Golf Plus fungieren. Die hohe Sitzposition bleibt erhalten, das Exterieur soll sich jedoch künftig wesentlich dynamischer präsentieren.

 

Skoda und SEAT

 

Bei den VW-Töchtern Skoda und SEAT ist der Einfluss von Volkswagen deutlich zu sehen und vor allem zu spüren, denn die Tschechen und die Spanier glänzen durch hochwertigere Qualität und Verarbeitung.

Nie war ein Kombi sportlicher: Der SEAT Leon ST
SEAT Leon ST

SEAT zeigt außerdem durch die Präsentation des Leon ST seine sportlichen Gene. Der Leon ST ist wohl der sportlichste aller Kombis und als erstes Auto der Kompaktklasse optional mit Voll-LED-Hauptscheinwerfern erhältlich.

 

Skoda hat den Yeti frisch gemacht und präsentiert ihn künftig in zwei Varianten: Yeti City und Yeti Outdoor. Die Skoda Rapid Familie vergrößert sich ebenfalls. Zusätzlich zur Limousine wird der Rapid ab sofort auch als Fließhecklimousine Skoda Rapid Spaceback angeboten.

 

Opel

Rückkehr einer Legende: Das Opel Monza Concept
Opel Monza

Das Highlight bei Opel war ohne Frage das Monza Concept. Mit der Reinkarnation des 80er Jahre Kultautos zeigt Opel, wie die Opel Modelle der Zukunft aussehen werden und möchte gleichzeitig den Mythos Monza wiederbeleben. Der überarbeitete Opel Insignia zeigt sich mit aufgefrischter Karosserie, neuen Motoren und mehr Infotainment. Den Allrad-Kombi Insignia Tourer sowie die Sportvariante Insignia OPC lieferten die Rüsselsheimer gleich mit.

 

Renault

Der Renault Initiale Paris
Renault Initiale Paris

Viele Studien und Konzepte gab es bei Renault zu bestaunen. Einen Ausblick auf den Nachfolger des Renault Espace gaben die Franzosen mit dem Concept Car „Initiale Paris“. Die neue Designlinie von Renault zeigte auch die Coupé-Studie Renault Dezir. Die beliebten Renault Modelle Captur und Mégane präsentierten sich in neuem Glanz.

 

Citroen

 

Das Highlight des Citroen IAA 2013 Auftritts war das Konzeptauto Citroen Cactus. Angetrieben wird der Cactus von dem neuen von Citroen entwickelten Antriebskonzept Hybrid Air. Dabei wird der Verbrennungsmotor mit Druckluft und Hybraulik kombiniert. Die Vordersitze sind einer Couch nachempfunden und die Bedienelemente lassen sich vollständig durch ein Touchscreen ansteuern. Rund um die Karosserie laufende Luftkissen sollen vor allem beim Einparken Kratzer und Dellen vermeiden.

 

Peugeot

Will den GTI das Fürchten lehren: Der Peugeot 308 R
Peugeot 308 R

Peugeot präsentierte den neuen 308. Die Kompakt-Limousine in elegantem Design und hochwertigem Interieur feiert ihre Premiere und verkörpert die künftige Höherpositionierung der Marke. Sechs Airbags und LED-Heckleuchten gehören zur Serienausstattung. Ein echter GTI-Gegner war ebenfalls bei Peugeot zu finden: Das 308 R Concept mit 270 PS, Zweifarb-Lackierung, 19-Zoll-Felgen und zweiflutiger Auspuffanlage.

 

Ford

 

Der neue Ford S-MAX kann zukünftig Leben retten. Mit einem EKG-Sitz ausgestattet kann der S-MAX Unregelmäßigkeiten beim Pulsschlag erkennen und im Ernstfall ärztliche Hilfe rufen. Auch im Design hat sich der Ford Van verändert und wirkt durch seine stark abfallende Frontscheibe noch dynamischer. Der Ford Mondeo Vignale wurde auf dem Ford IAA 2013 Auftritt präsentiert und bringt Luxus in die Mittelklasse. Ledersitze und Lederlenkrad gehören ebenso zur Ausstattung wie verchromte Türgriffe, hochwertige Einstiegsleisten und Voll-LED-Scheinwerfer.

 

Mazda

Fuhr von Hiroshima nach Frankfurt: der neue Mazda3
Mazda3

Ein neuer Spieler ist in der Stadt, oder besser gesagt, in der Kompaktklasse. Der Mazda3 in dritter Generation steht im Mazda Autohaus in den Startlöchern. Bereits mit seiner Anreise zur IAA hat der Mazda 3 für allerhand Furore gesorgt. Acht fabrikneue Mazda 3 fuhren von Hiroshima knapp 15000 Kilometer durch fünf Länder und über zwei Kontinente bis nach Frankfurt. Stolz präsentierte Mazda die noch immer mit Staub und Schmutz bedeckten Langstrecken-Fahrzeuge.

 

Toyota

 

Der japanische Autohersteller präsentierte auf der IAA 2013 die gesamte Toyota Hybrid Palette und bewies, dass Hybridautos durchaus stark und schnell sein können. Das Highlight bei Toyota war der neue Yaris Hybrid-R. Durch ein Motorsportaggregat in Verbindung mit zwei Elektromotoren wird der Toyota Yaris zum Hybrid-Rennwagen. Über 400 Pferdestärken bringt der Hybrid-R auf die Straße.

 

Chevrolet

Die neue Chevrolet Corvette Stingray
Chevrolet Corvette Stingray

Die Sportwagen standen bei Chevrolet ganz klar im Mittelpunkt. So präsentierte Chevrolet nicht nur den neuen Camaro, sondern auch die neue Corvette. Der Camaro feierte in der Cabrioversion Weltpremiere in Frankfurt. Besonders auffällig sind die breiten und nun einteiligen Heckleuchten. Die neue Generation der Corvette trägt den Beinamen „Stringray“ und kann nicht nur durch ihre Sportlichkeit beeindrucken, sondern auch durch die hochwertige Verarbeitung im Innenraum. Die Corvette steht ab Herbst 2013 im Chevrolet Autohaus.