News

Kfz-Steuerbefreiung, Hu-Plakette und Co.: Was ändert sich 2016 für Autofahrer?

Auch der steuerfreie Zeitraum für Elektrowagen ist von den Änderungen im nächsten Jahr betroffen.
Auch der steuerfreie Zeitraum für Elektrowagen ist von den Änderungen im nächsten Jahr betroffen.

Dezember 2015, © autohaus24

Auch im nächsten Jahr kommen wieder wichtige Änderungen auf Autofahrer zu. So stehen für 2016 neue Verordnungen und Gesetze an. Neben der Änderung der Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge und neuen Farben für die HU-Plakette, gelten neue Regionalklassen und die Abgasnorm Euro 6 für Motorräder. Die meisten Änderungen treten bereits am 1. Januar 2016 in Kraft. Höchste Zeit also, sich die Änderungen für 2016 etwas genauer anzuschauen.

 

Dauer der Kfz-Steuerbefreiung für Elektroautos gekürzt

 

Aktuell sind Elektroautos bis zehn Jahre nach der Zulassung von der Kfz-Steuer befreit. Der Bund der Steuerzahler wies jedoch unlängst daraufhin, dass sich dieser Zeitraum zum 1. Januar 2016 ändert.

 

Alle ab 2016 neuzugelassenen Elektrofahrzeuge sind nur noch für fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Ein neuer Fahrzeughalter muss nach dem Kauf eines gebrauchten E-Autos für den restlichen steuerfreien Zeitraum des Wagens aber keine Steuern zahlen. Die Steuerbefreiung gilt übrigens nur für reine Elektrowagen und nicht für Hybridfahrzeuge oder Autos mit Range-Extender.

 

Neue Farbe für HU-Plakette

 

Ab 2016 ist die gelbe HU-Plakette nicht mehr zulässig. Ab Januar gibt es dann nur noch Plaketten in Braun mit einer Gültigkeit bis 2016, in Rosa bis 2017 und in Grün bis 2018. Wer also noch mit der gelben Plakette fährt, sollte dringend die Hauptuntersuchung nachholen. Bei einer polizeilichen Kontrolle droht sonst ein Bußgeld – bei einem mehr als zweimonatigen Verzug sogar eine vertiefte Hauptuntersuchung mit zusätzlichen Kosten.

 

GDV kündigt neue Regionalklassen an

 

Neue Typ- und Regionalklassen sind ebenfalls eine wichtige Änderung im kommenden Jahr. Etwa 20 Prozent der Autofahrer sollen im nächsten Jahr von besseren Regionalklassen bei der Kfz-Haftpflicht profitieren. Eine Heraufstufung erfolgt bei 15 Prozent der Fahrer. In Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Niedersachsen gelten dann die niedrigsten Regionalklassen, die Hauptstadt Berlin ist hingegen Spitzenreiter. Wenig soll sich laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei den Regionalklassen der Voll- und Teilkaskoversicherungen ändern. Für etwa 90 Prozent der Autofahrer soll es im nächsten Jahr keine Veränderungen geben.

 

Was ändert sich 2016 für Motorräder? Euro 4!

 

Der ADAC gab bekannt, dass alle ab dem 1. Januar 2016 genehmigten Motorräder die Abgasnorm Euro 4 erfüllen müssen. Laut Automobilclub stellt die Erfüllung der Abgasvorschrift für viele Hersteller eine Herausforderung dar. Außerdem müssen alle Motorräder mit einem Hubraum von mehr als 50 Kubikzentimetern oder einer Geschwindigkeit von über 45 Stundenkilometer über ABS oder ein Kombi-Bremssystem verfügen. Eine Nachrüstung alter Motorräder ist hingegen nicht erforderlich.