News

Komfortable neue Generation: der Skoda Superb 2015

Soll vor allem durch Komfort überzeugen: der Skoda Superb in der dritten Generation.
Skoda Superb

Dezember 2014, © autohaus24

Alles neu und vieles besser: der Skoda Superb beschreitet in der nunmehr dritten Modellgeneration erstmals seinen ganz eigenen Weg. Die ersten Eindrücke des Marken-Flaggschiffs fallen überaus positiv aus.

 

Der Skoda Superb

 

Die Geschichte des Skoda Superb ließe sich mit Fug und Recht bis in die Vorkriegszeit zurückverfolgen. Schon seinerzeit handelte es sich  – Nomen est Omen – um das Spitzenmodell des tschechischen Automobilherstellers. Unter der Ägide von Volkswagen wurde die Tradition dann 2001 wiederbelebt und der erste Skoda Superb lief zwischen 2001 und 2008 vom Band.

 

Genau genommen war dieser Superb aber nichts anderes als ein Ableger des VW Passat und wurde in China sogar unter diesem Namen vermarktet.

 

Auch die zweite Generation basierte auf einer Passat-Plattform und wurde vielerorts aufgrund seiner Designs kritisiert. Entsprechend bestand viel Spielraum für Verbesserungen, die mit Generation drei durchaus erreicht werden.

 

Die dritte Modellgeneration

 

Kennzeichnend für den neuen Skoda Superb ist seine Eigenständigkeit. Zwar wird in technischer Hinsicht einmal mehr auf den Passat zurückgegriffen, doch optisch zeigte sich eine andere Handschrift.

 

Die Länge entspricht mit 4,85 Metern dem bestehenden Wert, der Radstand ist dabei aber auf 2,84 Meter gewachsen. Auch kommt der neue Superb nun breiter und flacher daher und brilliert mit einem Platzangebot, das fast der Oberklasse entspricht. Apropos Platz: dieser ist auch im Kofferraum mehr als ausreichend vorhanden, wovon die 625 Liter Ladevolumen bzw. 1.760 Liter bei umgeklappter Rückbank künden.


Jede Menge Komfort

 

War der alte Superb in Sachen Komfort noch eher zurückhaltend zu nennen, schöpft man für die neue Modellgeneration aus dem Vollen. Exemplarisch sei hier das Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern und verschiedenen Fahrmodi genannt.

 

Während noch keine vollständigen Informationen zu den Extras und Assistenzsystemen vorliegen, ist bereits bekannt, dass unter der Motorhaube drei Diesel mit einem Leistungsspektrum zwischen 120 PS und 190 PS arbeiten werden. Alternativ stehen die Benziner fortan ausschließlich als Vierzylinder bereit und bieten eine Bandbreite von 125 PS bis 280 PS.

 

Mancherorts ist schon von einem „großen Wurf“ die Rede und so kann man sich auf den Marktstart im Sommer 2015 freuen.