News

Mehr Platz und bessere Serienausstattung – die neue Generation des VW Tiguan

Mai 2016, © autohaus24

Mit dem VW Tiguan haben die Wolfsburger 2007 einen Coup gelandet: Der Kompakt-SUV wurde innerhalb kürzester Zeit zum Bestseller und hat sich mit rund 2,8 Millionen verkauften Exemplaren neben Passat, Golf und Polo als integrales Marken-Standbein etabliert. Seit dem 30. April ist nun die zweite Generation erhältlich. Neben der erweiterten Serienausstattung – der Erfolgs-SUV aus dem Hause Volkswagen ist deutlich praktischer geworden – fällt vor allem das größere Platzangebot ins Auge.

Der neue VW Tiguan tritt ein schweres Erbe an: Der SUV-Markt ist hart umkämpft.
VW Tiguan

In Designfragen haben die Wolfsburger wie bisher auf vornehme Zurückhaltung gesetzt, doch der Neue weiß durch optische Präsenz zu beeindrucken. Das Erbe, das der neue VW Tiguan antritt, ist allerdings ein schweres. Denn seit 2008 hat sich das Umfeld maßgeblich geändert: Die Konkurrenz im SUV-Markt ist so stark und zahlreich wie nie zuvor. Im Rückspiegel des Tiguan tauchen nicht wenige Modelle asiatischer Hersteller auf – allen voran der Mazda CX-5 und der Kia Sportage. Aber auch im Premiumsegment ist die Konkurrenz alles andere als verschlafen: Mercedes GLA, Audi Q2 und Q3 machen sich startklar, in zwei Jahren soll der Volvo XC40 folgen. Mittlerweile tummeln sich fast 30 Mitbewerber im Segment der Kompakt-SUVs, weiß der Leiter des Produktmarketing Tiguan, Thomas Treptow.

 

Neuer VW Tiguan –souveräne Neuauflage des Kompakt-SUV

 

Der VW Tiguan tritt in der neuen Generation spürbar größer und selbstbewusster auf, schließlich wurden die größten Schwächen des Kompakt-SUVs vermieden und die Stärken noch veredelt. Gewachsen ist der Tiguan gleich in zweierlei Hinsicht: einerseits beim Platzangebot und den Abmessungen, andererseits bei der Optik. Die neue Generation des VW Tiguan ist eine vollständige Neukonstruktion auf Grundlage der modularen Architektur MQB. In optischer Hinsicht überzeugt die neue Generation mit einer einprägsamen Frontgestaltung, einem schärfer gezeichneten Blech und stämmigeren Proportionen. Nicht nur in der Länge, auch in der Breite hat er deutlich zugelegt. An Höhe hingegen hat der Kompakt-SUV etwas verloren, die Räder sind dichter an die Karosserieenden gerückt. Dies lässt nicht nur die Optik stimmig wirken, auch der Innenraum gewinnt ordentlich an Platz. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist er um sechs Zentimeter gewachsen, was zu einer um drei Zentimeter vergrößerten Beinfreiheit im Fond führt. Darüber hinaus können die Rücksitze in Längsrichtung um ganze 18 Zentimeter verschoben werden, wodurch der Kofferraum von 520 auf 615 Liter erweitert werden kann, ein Zugewinn von insgesamt 145 Litern. Und für Boots- und Pferdeliebhaber ganz interessant: Der VW Tiguan darf als einziger seiner Klasse bis zu 2,5 Tonnen ziehen.

 

Fahrkomfort und Serienausstattung

 

Neben Optik und Platzabmessungen überzeugt der VW Tiguan vor allem beim Fahrkomfort. Sowohl die Benzin- als auch die Dieselmotoren laufen kultiviert und kräftig, die Kraftentfaltung erfolgt ohne Abstriche und die Federung verwöhnt. Selbst bei anspruchsvollen Fahrmanövern lässt sich der neue VW Tiguan nicht aus der Ruhe bringen, wird vom Stabilitätsprogramm immer wieder zuverlässig aufgefangen. Bremsen und Lenkung lassen sich feinfühlig und präzise bedienen. Über die Mittelkonsole lässt sich der Allradantrieb steuern. Mit Onroad, Offroad, Offroad Individual und Snow stehen insgesamt vier Modi zur Auswahl. Das Cockpit zeigt sich in VW-typischer Anmut sauber verarbeitet, funktional und übersichtlich. In der Serienausstattung rollen im neuen Tiguan unter anderem Multikollisionsbremse, Spurhaltehelfer, LED-Rückleuchten, sieben Airbags, Notbremsassistent, Lederlenkrad und Klimaanlage mit.