News

Mercedes-Benz erweitert die neue E-Klasse

Mercedes-Benz E-Klasse

Januar 2013, © autohaus24

Im Rahmen der bevorstehenden NAIAS in Detroit präsentiert Mercedes-Benz seine neue E-Klasse auch als Coupé und als Cabriolet. Limousine und Kombi kommen sogar schon einige Monate früher auf den Markt.

 

Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz

 

Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz gilt als das teuerste Facelifting der Firmengeschichte. Mancherorts ist von einer Milliarde Euro die Rede, die die Schwaben in die Neuorientierung investiert haben. Hintergrund waren die zuletzt schleppenden Verkaufszahlen des Aushängeschilds, die eine „Frischzellenkur“ notwendig machte. Die Baureihen 212 und 207 bleiben dabei erhalten, ändern jedoch ihr Gesicht. Das zeigt sich besonders deutlich anhand der fehlenden Doppelscheinwerfer. Dank LED-Technik wirken die neuen Frontscheinwerfer zeitgemäßer und gehen mit neuen Rückleuchten einher. Bulliger und schnittiger wirkt die neue E-Klasse, was auch an der dynamischen Linienführung liegt.

 

Die Ausstattung der neuen E-Klasse

 

In punkto Ausstattung setzt die E-Klasse einmal mehr neue Maßstäbe. Das zeigt sich vor allem an den Sicherheitssystemen und Assistenten wie den Spurhalteassistenten oder auch einem System, das Unfälle mit querenden Fußgängern verhindern soll. Auf Höhe des Innenspiegels prangt nun eine Stereo-Kamera. Räumliche Wahrnehmung ist in einem Radius von 50 Metern vor dem Fahrzeug möglich und das System unterscheidet zudem zwischen Fahrzeugen, Personen und Verkehrsschildern. Ein adaptiver Bremsassistent und eine radargestützte Kollisionswarnung gehören bei Coupé und Cabriolet der E-Klasse ebenso zur Serienausstattung wie ein Attention Assistent. Auch zu nennen sind eine 360-Grad-Kamera, Distronic Plus mit Lenk-Assistent oder der der Bremsassistent BAS Plus.

 

Varianten der neuen E-Klasse

 

Unter der Motorhaube bietet Mercedes-Benz eine große Vielfalt an Motoren. Insgesamt sind sechs Benziner und sechs Diesel im Angebot. Kennzeichnend ist allerdings, dass Coupé und Cabriolet nur in drei Dieselvarianten zu haben sind. Gemeinsam ist den Motoren die Start-Stopp-Automatik. Ebenfalls wird bei manchen der Motoren bereits die Abgasnorm Euro 6 erfüllt. Bei der Kraftübertragung bleibt sich Mercedes-Benz treu und arbeitet mit dem bewährten manuellen Sechsgang-Getriebe bzw. der siebenstufigen Automatik 7G-Tronic Plus. Bei Letzterer ist aber das Kurzzeit-M-Programm neu und bewirkt nach manuellem Hochschalten eine automatische Rückkehr in den verbrauchsgünstigen Schaltmodus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes E-Klasse: Test- und Erfahrungsberichte von autohaus24-Kunden