News

Neue Volvo-Modelle: Großfläche Einführung in den nächsten Jahren

Die neue Fahrzeugarchitektur für Volvo-Modelle. Fotonachweis: Volvo Car Group
Die neue Fahrzeugarchitektur für Volvo-Modelle. Fotonachweis: Volvo Car Group

Oktober 2015, © autohaus24

Ab 2017 plant der Fahrzeughersteller Volvo sämtliche Modelle mittels einer neuartigen Architektur zu konstruieren. So will das schwedische Unternehmen die Produktion der gesamten Fahrzeugpalette auf die neue als CMA bezeichnete Modular-Architektur umstellen. Einsetzen will der Hersteller die modulare Bauweise in erster Linie in seinen Kompaktwagen. Laut Björn Annwall, dem Senior Vice President Sales, Marketing und Customer Service, nimmt das neue Baukasten-Prinzip eine zentrale Schlüsselrolle in der zukünftigen Wachstumsstrategie des Unternehmens ein.

 

CMA: Vorteile für alle Volvo-Modelle

 

Schon heute kommt in den größeren Volvo-Modellen die skalierbare Produkt-Architektur (SPA) zum Einsatz. So stellen die Schweden bereits den Volvo XC90 und demnächst die Luxus-Limousine Volvo S90 auf Basis des flexiblen Prinzips her. Darüber hinaus sollen künftig auch kleinere Wagen von den Vorteilen der modularen Bauweise profitieren. So sind die Antriebsstränge, die Klimatisierung und das Infotainment-System künftig bei allen Volvo CMA- und SPA-Modellen baugleich. Die restlichen Teile der Wagen lassen sich flexibel und modular anpassen, was insbesondere Ingenieuren und Designern enorme Freiheiten bietet. So können diese bei der gleichzeitigen Verbesserung von Konnektivität, Sicherheit und Fahrverhalten eine große Palette an Fahrzeugfunktionen entwickeln und umsetzen. Die neue Bauweise ermöglicht laut Volvo außerdem einen wesentlich effizienteren Produktionsprozess und spart erhebliche Kosten ein. Zusätzlich sollen in alle Wagen hochmoderne Sicherheitssysteme installiert werden. Nach Angaben des Unternehmens sollen die Fahrzeuge ab dem Jahr 2020 dann so sicher sein, dass niemand mehr in einem Volvo verletzt oder getötet wird.

 

Große Ziele auch im Elektro-Bereich

 

Zeitgleich mit der Umstellung auf die neue Fahrzeug-Architektur strebt Volvo hohe Ziele an: Mittelfristig will der schwedische Hersteller jährlich etwa 800.000 Fahrzeuge absetzen. Dafür stellt das Unternehmen die gesamte Modulpalette in den kommenden vier Jahren auf die neue Bauweise um. Hier spielt insbesondere auch die Elektrifizierung der Fahrzeuge eine große Rolle: Bereits 2017 will der Autohersteller etwa zehn Prozent seines Absatzes mit elektrifizierten Fahrzeugen erzielen und plant dafür jeden zehnten Wagen mit einem Elektroantrieb aufzurüsten. So sollen die 40er, 60er und 90er Volvo-Modelle einen Hybridantrieb erhalten. Zusätzlich planen die Schweden im Jahr 2019 ein eigenes Elektrofahrzeug auf den Markt zu bringen. Wie der Elektrowagen im Detail aussehen soll, verrät der Hersteller aber noch nicht.