News

Tesla Model 3: Es geht in Richtung Massenmarkt

April 2016, © autohaus24

Der nächste Elektrowagen des US-amerikanischen Fahrzeugherstellers Tesla Motors heißt Model 3 und soll bereits drei Tage nach der offiziellen Vorstellung in Los Angeles um die 275.000 Mal reserviert worden sein. Tesla-Fans in den Staaten campten schon Stunden vor der Eröffnung der Niederlassungen, um das Auto vorzubestellen. Die Verkäufe dürften dem Unternehmen Einnahmen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar einbringen sowie die Zahl an Tesla-Besitzern fast verdoppeln.

 

Model 3: Das ist Teslas Geheimwaffe

 

Bisher war Tesla Motors eher für die höherpreisige Fahrzeugklasse bekannt: So zählen der komfortable SUV Model X sowie die Luxuslimousine Model S zur Flotte der Amerikaner. Mit der Mittelklasselimousine Model 3 drängt der Hersteller nun erstmals auf den Massenmarkt:

Der Tesla Model 3 ist als Premium-Mittelklassewagen für die breite Masse gedacht.
Der Tesla Model 3 ist als Premium-Mittelklassewagen für die breite Masse gedacht.

Laut Tesla-Chef Elon Musk ist es das Ziel, über 500.000 Fahrzeuge des Typs Model 3 abzusetzen. Dafür setzen die Amerikaner nicht nur auf die Produktion hoher Stückzahlen, sondern ebenso auf typische Tesla-Qualität, die im Gegensatz zum Model S und X aber auch für kleinere Geldbeutel erschwinglich ist. Der Tesla Model 3 zielt auf die breite Masse und das bereits in der Basisversion mit einer Ausstattung, die im Mittelklasse-Segment für Furore sorgen wird.

 

Bereits die Basisversion hat enorm viel zu bieten

 

Das neue Elektroauto von Tesla kombiniert ein futuristisches Chassis-Design mit modernster Fahrzeugtechnik. Der Wagen verfügt über eine Reichweite von etwa 350 Kilometern und beschleunigt schon in unter sechs Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer. Die Premiumversionen, von denen laut Elon Musk mehrere erscheinen, sollen noch schneller beschleunigen können und durch bessere Akkutechnik eine noch höhere Reichweite besitzen. Zusätzlich erhalten die höheren Ausstattungsvarianten einen Allradantrieb. Bereits in der Basisversion ist serienmäßig der schon aus dem Model S bekannte Autopilot verbaut. Besonders hervorzuheben ist das nahtlos in die Frontscheibe übergehende Panoramadach. Ebenfalls serienmäßig verbaut ist ein riesiger Touchscreen im Innenraum.

 

Verkaufspreis ist eine Kampfansage an die Konkurrenz

 

Mit einem Preis von 35.000 US-Dollar, was umgerechnet etwa 31.000 Euro entspricht, unterbietet Tesla mit dem Model 3 vergleichbare Fahrzeuge in Amerika deutlich. Kein Wunder also, dass die Zahl der Vorbestellungen durch die Decke geht. Laut Tesla-Chef Elon Musk soll die Produktion des Wagens bereits Ende nächsten Jahres beginnen. Wann die Markteinführung in Deutschland stattfindet und zu welchen Preisen der Model 3 hierzulande angeboten werden wird, haben die Amerikaner bislang noch nicht verraten. Die deutschen Tesla-Fans dürfen sich sowieso erst einmal auf die Markteinführung des eleganten Model X freuen.