News

Toyota Aygo 2014: frischer und frecher

Februar 2014, © autohaus24

Ganz schön mutig. Der neue Toyota Aygo 2014 präsentierte sich im Rahmen des Genfer Automobilsalons deutlich moderner als sein Vorgänger. Mancherorts machte sogar der Begriff „futuristisch“ die Runde.

 

Der Toyota Aygo

Der neue Toyota Aygo 2014.
Toyota Aygo

Auch, wenn der Aygo vom japanischen Hersteller Toyota stammt, handelt es sich in weiten Teilen um ein europäisches Fahrzeug. Das zeigt sich daran, dass der Entwurf vor allem für den europäischen Markt gedacht ist und zudem mit dem  Citroën C1 und dem Peugeot 107 zwei baugleiche Geschwister existieren.

 

Sein Debüt feierte der Aygo im Jahr 2005, damals noch als kleinstes Modell in der Produktpalette. Der Name verstand sich schon seinerzeit als sinnbildlich und so wurde das „Aygo“ bzw. „I go“ (englisch für „ich gehe“) zur Erfolgsformel. Allein in den ersten drei Jahren erwies sich der kleine Japaner im VCD-Ranking als umweltfreundlichstes Nicht-Hybrid-Fahrzeug.

 

Noch im Rahmen der ersten Modellgeneration folgten 2008 und 2012 zwei Facelifts, die beide auch den Verbrauch weiter senkten.


Der Aygo 2014

Mehr als 1 Million Farbkombinationen sollen möglich sein.
Toyota Aygo: Mehr als 1 Million Farbkombinationen sollen möglich sein.

Mit dem Aygo 2014 betritt nun die zweite Generation des Kleinwagens die Bühne. Anstatt nur leichte Modifikationen vorzunehmen, geht Toyota in die Vollen. Die Plattform bleibt mit PSA identisch, doch erweist sich der Aygo 2014 in optischer Hinsicht als eigenständiger denn je. Wo man früher auf Niedlichkeit setzte, erscheint der Flitzer nun geschärfter und fast aggressiv.

 

An der Front wurde ein sichtbares „X“ angebracht, dass sich beliebig austauschen und in unterschiedlichen Farben ordern lässt. Darüber hinaus ist von mehr als einer Million möglicher Farbkombinationen die Rede, um die Individualität des Aygo 2014 zu unterstreichen.

 

Überraschende Details

Der Aygo hat im Innenraum viele Extras zu bieten.
Der Toyota Aygo hat im Innenraum viele Extras zu bieten.

Seinem Status als Kleinwagen bleibt auch der Aygo 2014 treu. Gerade einmal 3,50 Meter misst der Winzling und konkurriert damit beispielsweise mit Opel Adam oder auch dem Up! aus dem Hause Volkswagen.

 

Bereits jetzt ist zu erwarten, dass auch eine offene Version auf den Markt kommt und unter der Motorhaube mit einem sparsamen Dreizylinder gearbeitet wird. Erhältlich ist der Benziner voraussichtlich in zwei Leistungsstufen und auch ein Diesel könnte bald im Toyota-Konfigurator zu erstehen sein.

 

Im Innenraum erfreut der Winzling mit seinem x-touch Multimediasystem und Sieben-Zoll-Touchscreen sowie Smartphone-Anbindung und mobilem Internet.