News

VW Scirocco Facelift: Neuanlauf für den GTI-Verwandten

März 2014, © autohaus24

Der VW Scirocco polarisiert. Und das bereits bereits seit den 1970er Jahren. Aktuell hat der kompakte Sportwagen ein Facelift erhalten und versucht, mit den Erfolgen des Golf GTI mitzuhalten.

 

Geschichte des VW Scirocco

Der neue VW-Scirocco nach dem Facelift.
Der neue VW-Scirocco nach dem Facelift.

Bereits in der ersten Generation, die zwischen 1974 und 1981 vom Band lief, orientierte sich der VW Scirocco am Golf. Die Plattform war identisch und für die Gestaltung zeichnete Golf-Entwerfer Giorgio Giugiaro verantwortlich. In den ersten Jahren handelte es sich bei dem Sportcoupé um ein Erfolgsmodell, was jedoch schon in der zweiten Modellgeneration zwischen 1981 und 1992 nachließ. So kam es, dass dem Wolfsburger keine dritte Runde gegönnt wurde und das Modell erst einmal in der Versenkung verschwand.

 

Der Neustart folgte dann 2008 und wurde erstmals im Rahmen des Genfer Autosalons präsentiert. Das aktuelle Scirocco Facelift knüpft an diese dritte Generation an und präsentiert sich sowohl kraftvoller als auch spritsparender.

 

Das Scirocco Facelift 2014

 

Anlässlich des 40. Geburtstags hat VW ein Scirocco Facelift spendiert, dass den Namen zurecht trägt. Interessant ist dabei, dass sich das Modell optisch noch stärker an den VW Golf GTI anlehnt, allerdings mit dem frontal platzierten VW-Logo auf der Haube auch eigene Akzente setzt.

VW verspricht mehr Leistung bei gleichzeitig niedrigerem Verbrauch.
VW verspricht mehr Leistung bei gleichzeitig niedrigerem Verbrauch.

In den Stoßfängern arbeitet man dreigeteilt und hat hier sowohl die Blinker als auch Nebelleuchten und das Tagfahrlicht untergebracht. Zur Auswahl stehen H7- oder Bi-Xenon-Lichter.

 

Ebenfalls neu sind die Motoren, bei denen nun alle sechs Aggregate der Euro-6-Norm entsprechen. Dabei arbeitet der Hersteller nach dem Mini-Max-Prinzip, will heißen: mehr Leistung steht einem zum Teil um 19 Prozent gesenkten Verbrauch gegenüber.

 

Revival im Innenraum

 

Aufhorchen lässt der Innenraum des Scirocco Facelift 2014. Volkswagen orientiert sich hier am Ur-Scirocco und arbeitet beispielsweise mit drei zusätzlichen Instrumenten in der Mittelkonsole. Angezeigt werden sowohl die Öltemperatur als auch die Ladedruckanzeige und eine Stoppuhr.

Der Innenraum des neuen VW-Scirocco.
Der Innenraum des neuen VW-Scirocco.

Ledersitze und -lenkrad sind serienmäßig und auch ein Parkassistent kann ohne Aufpreis genutzt werden.

 

Marktstart für den Flitzer ist August 2014. Dann ist der Scirocco im VW-Autohaus und im VW-Konfigurator zu finden und es wird sich zeigen, ob das Facelift dem zwischenzeitlichen Nischendasein ein Ende setzt.