News

Zukunftsweisend: Toyota präsentiert den ME.WE

In die Zukunft mit Bambusholz: Der Toyota ME.WE.
In die Zukunft mit Bambusholz: Der Toyota ME.WE.

April 2013, © autohaus24

Es ist schon erstaunlich, dass Toyota ausgerechnet das Ende der Auto Shanghai abgewartet hat, um sein neues Concept Car zu präsentieren. Dabei trägt der ME.WE unverkennbar asiatische Elemente.

 

Außergewöhnliche Karosserie

 

Die erste und vermutlich deutlichste Besonderheit des Toyota ME.WE ist seine Karosserie. Zwar sieht das Modell eher wie ein typischer Kleinwagen mit Niedlichkeits-Gen aus, wurde jedoch aus Aluminium, Kunststoff und Bambus gefertigt. Dabei bildet das Aluminium den Gitterrohrrahmen und sorgt für ausreichende Festigkeit. Die Verkleidung besteht aus geschäumtem Polypropylen. Dieses „Wundermaterial“ ist nicht nur besonders hart und besonders leicht – der Kunststoff kann auch zu 100 Prozent recycled werden. Apropos Recycling: mit Bambusholz, das alle waagerechten Flächen wie das Dach oder die Motorhaube abdeckt, wird sogar mit einem nachwachsenden Rohstoff gearbeitet.

 

Die Gewichtsreduzierung ist beeindruckend. Gerade einmal 14 Kilogramm bringt die Karosserie auf die Waage. Der komplette Toyota ME.WE liegt dann bei 750 Kilogramm und unterbietet die handelsüblichen Kleinwagen um ein sattes Fünftel. Zuletzt seien noch die Maße erwähnt, die bei 3,44 Meter Länge, 1,75 Meter Breite und einer Höhe von 1,60 Meter einpendeln.

 

Elektrisch motorisiert

 

Angetrieben wird der Toyota ME.WE von einem Radnaben-Elektromotor. Über die genauen Leistungsdaten wurde nichts bekannt, wohl aber ist von Spritspartechnologien die Rede. Ein Beispiel ist die Wärmepumpe, die sowohl die Heizung als auch die Klimatisierung übernimmt. Wer möchte, kann auch die Windschutzscheibe öffnen und damit jede Menge Luft bzw. Fahrtwind ins Innere lassen.

 

Flexibler Innenraum

 

Im Innenraum zeigt sich der Toyota ME.WE flexibel. So flexibel, dass sich die Sitze herausnehmen und auch im Außenbereich nutzen lassen. Verantwortlich für die Ideen zeichnete Industrie-Designer Jean Marie Massaud. Nicht zuletzt aufgrund der Zusammenarbeit mit dem Franzosen, der auch schon für Renault, Armani und Cacharel tätig war, zeigte der japanische Hersteller seinen neuen Wurf im europäischen Flaggschiff-Store in Paris. Das Geschäft trägt sinnigerweise den Namen „„Le Rendez-Vous Toyota“. Ob sich der kleine Flitzer jedoch auch im Alltag ein Stelldichein gibt, ist eher unwahrscheinlich. Derzeit soll es sich ausschließlich um ein Concept-Car handeln. (Bild: auto-medienportal.net)