Ratgeber

Kraftstoffverbrauch im Überblick: Welche sind die sparsamsten Neuwagen 2016?

Februar 2016, © autohaus24

Eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Neuwagens ist der Kraftstoffverbrauch. Und ein Blick auf die Entwicklungen der letzten Jahre macht deutlich: Hersteller messen diesem Aspekt der Kaufentscheidung auch die nötige Bedeutung bei. Mittlerweile sind weniger als 4 Liter auf 100 Kilometer keine Seltenheit mehr. Doch noch immer sind zwischen den einzelnen Fahrzeugmodellen und -klassen deutliche Unterschiede auszumachen. Wir zeigen Ihnen, welches die sparsamsten Neuwagen 2016 sind und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Doch Technik und Konzept der Fahrzeuge sind nicht die einzigen Faktoren, die den Verbrauch bestimmen. Darüber hinaus hängt der tatsächliche Kraftstoffverbrauch vom jeweiligen Fahrstil des Fahrers ab. Erfahren Sie hier auch, wie Sie den Verbrauch mit spritsparendem Fahren langfristig gering halten können.


Die Kleinstwagen mit dem geringsten Kraftstoffverbrauch

 

Bei den Kleinstwagen führt der Suzuki Celerio 1.0 ECO+ Club das Ranking der sparsamsten Neuwagen 2016 an. Laut Herstellerangaben verbraucht der kleine Flitzer auf 100 Kilometer lediglich 3,6 Liter. Den zweiten Platz hat sich mit 3,8 Litern der Peugeot 108 VTI 68 Active gesichert, auf Platz drei landet der Fiat 500C 1.3 Multijet 16V DPF Lounge. Auf 100 Kilometer verbraucht der flotte Italiener nach Herstellerangaben nur 3,9 Liter. Den vierten Platz auf der Liste der sparsamsten Kleinstwagen teilen sich gleich vier Modelle. 4,1 Liter verbrauchen der Toyota Aygo x-play touch, der Citroën C1 VTi 68 Feel, der Seat Mii 1.0 Ecomotive Style und der Skoda Citigo 1.0 MPI Green tec Active. Nur minimal höher ist der Kraftstoffverbrauch der Fünftplatzierten. Mit jeweils 4,2 Litern zählen auch der Kia Picanto 1.0 Edition 7, der VW Up BlueMotion Technology high up!, der Smart fortwo prime und der Renault Twingo SCe 70 Start&Stop Dynamique in der Klasse der Kleinstwagen zu den sparsamsten Neuwagen 2016. Getankt wird in fast Fällen Superbenzin, einzig der Fiat 500C verlangt Diesel als Kraftstoff.

 

Das sind die sparsamsten Kleinwagen

 

In der Klasse der Kleinwagen liegt der Kraftstoffverbrauch der sparsamsten Wagen teilweise noch unter dem der Kleinstwagen. Allen voran der Toyota Yaris Hybrid 1.5 VVT-i Comfort weiß mit seinen 3,3 Litern zu überzeugen.

Das sind die sparsamsten Neuwagen 2016.
Das sind die sparsamsten Neuwagen 2016.

Etwas mehr bringt der Mini Cooper D aufs Papier: 3,5 Liter Diesel schluckt der Superstar der BMW-Tochter auf 100 Kilometer. Den dritten Platz der sparsamsten Kleinwagen teilen sich der Ford Fiesta 1.6 TDCi Titanium und der Renault Clio Grandtour Energy dCi 90 Start & Stop Luxe mit jeweils 3,6 Litern Diesel. Über der 4-Liter-Marke liegen der Mitsubishi Space Star 1.0 Clear Tec Plus mit exakt 4 Litern und der Mitsubishi Space Star 1.0 mit 4,2 Litern Super. Sie belegen den vierten bzw. fünften Platz der sparsamsten Neuwagen 2016 in der Klasse der Kleinwagen.

 

Kompaktklasse – welcher Wagen verbraucht am wenigsten?

 

Das Ranking der sparsamsten Neuwagen 2016 in der Klasse der Kompaktwagen führt mit beeindruckenden 2,1 Litern Superbenzin der Toyota Prius Plug-in Hybrid Life an. Als zweitsparsamster Wagen seiner Klasse ist derzeit der Peugeot 308 BlueHDi FAP 120 Stop&Start Allure unterwegs. Mit lediglich 3,1 Litern Diesel begeistert der schicke Kompakte nicht nur die Autofahrer in Frankreich. Mit 3,2 Litern Diesel verbraucht der VW Golf 1.6 TDI BlueMotion Trendline nur geringfügig mehr. Den vierten Platz der Liste der sparsamsten Kompaktwagen hält zu Recht der Audi A3 Sportback 1.6 TDI ultra Attraction. Der Verbrauch beläuft sich laut Herstellerangaben auf lediglich 3,3 Liter Diesel. Und Rang fünf geht mit 3,4 Litern Diesel an den Citroën C4 Cactus BlueHDi 100 Stop&Start Shine Edition.

 

Die sparsamsten Neuwagen der Mittelklasse

 

Bei den Mittelklassewagen wird die Liste der sparsamsten Neuwagen 2016 von zwei Modellen aus dem Hause Opel angeführt. So geht der erste Platz mit einem Verbrauch von 3,7 Litern Diesel an den Opel Insignia 2.0 CDTI ecoFLEX Start/Stop Business Edition. Und der Zweitplatzierte ist mit 3,9 Litern Diesel der Opel Insignia 2.0 CDTI Sports Tourer ecoFLEXStart/Stop Business Edition. Den dritten Platz teilen sich mit jeweils 4,1 Litern Diesel der VW Passat 2.0 TDI BlueMotion Technology Comfortline und der BMW 320d Efficient Dynamic Edition. Als Viertplatzierte gehen in das Ranking der sparsamsten Mittelklassewagen der Peugeot 508 BlueHDi 150 Stop&Start Allure und der Mazda 6 Kombi SKYACTIV-D 150 i-ELOOP Exclusive-Line ein. Auf 100 Kilometern verbrauchen die beiden Wagen solide 4,2 Liter Diesel. Und mit 4,3 Litern Diesel zählen zwei Mittelklassewagen aus dem Hause Daimler ebenfalls zu den sparsamsten Neuwagen 2016. Der Mercedes C 220 d 7G-TRONIC Avantgarde und der Mercedes C 250 BlueTEC 7G-Tronic Exclusive teilen sich den fünften Platz des Rankings.

 

So viel verbrauchen die Neuwagen der oberen Mittelklasse

 

In der oberen Mittelklasse landet mit Blick auf den Kraftstoffverbrauch mit Abstand der BMW 520d Aut. auf dem ersten Rang. Nur 4,1 Liter Diesel verbraucht der schnittige Mittelklassewagen auf 100 Kilometer. Mit 4,4 Liter schaffte es der Audi A6 2.0 TDI Ultra DPF S tronic immerhin auf den zweiten Platz. Den dritten Platz in dieser Klasse teilen sich vier Modelle: Der BMW 520d Touring Automatik Luxury Line, der Volvo S80 D4 Geartronic Summum, der Mercedes E 220 BlueTEC 9G-TRONIC Elegance und der Audi A6 Avant 2.0 TDI ultra S tronic liegen mit 4,5 Litern Diesel nur knapp hinter dem Zweiplatzierten. Rang vier geht mit jeweils 4,9 Litern Diesel an den Mercedes E 250 T BlueTEC 9G-TRONIC Elegance und den Mercedes E 200 BlueTEC 7G-Tronic Avantgarde. Als Fünftplatzierte gehen mit 5,1 Litern Diesel der Audi A6 3.0 TDI quattro S tronic, der BMW 530d Sport-Aut., der Jaguar XF 2.2 Diesel Sportbrake und der Mercedes E 350 BlueTEC 9G-Tronic Elegance in das Ranking ein.

 

Oberklasse – Überblick über die sparsamsten Neuwagen 2016

 

Das Ranking der sparsamsten Neuwagen 2016 führt in der Oberklasse der Mercedes S 500 e L 7G-TRONIC an. Nur 2,8 Liter verbraucht der Plug-in-Hybrid im kombinierten Superbenzin-Elektro-Antrieb. Als zweitsparsamster Wagen seiner Klasse ist derzeit der Audi A7 3.0 TDI ultra S tronic unterwegs. Mit lediglich 4,7 Litern Diesel begeistert der schicke Oberklassewagen nicht nur die heimische Klientel. Mit 5,6 Litern Diesel verbraucht der BMW 730d Blue Performance sichtlich mehr als der Zweitplatzierte. Den vierten Platz der Liste der sparsamsten Oberklassewagen teilen sich zu Recht der Mercedes CLS Shooting Brake 350 d 9G-TRONIC und der BMW 640d Gran Coupé. Der Verbrauch beläuft sich laut Herstellerangaben auf lediglich 5,7 Liter Diesel. Und Rang fünf geht mit 6,4 Litern Diesel an den BMW 750d xDrive Blue Performance.

 

Diese SUVs verbrauchen am wenigsten

 

Bei den SUVs führt der Renault Captur ENERGY dCi 90 Start&Stop Luxe das Rankings der sparsamsten Neuwagen 2016 an. Laut Herstellerangaben verbraucht der kompakte Crossover auf 100 Kilometer lediglich 3,6 Liter Diesel. Den zweiten Platz hat sich mit 4,0 Litern der Nissan Juke 1.5 dCi Tekna gesichert, auf Platz drei landet der Suzuki Vitara 1.6 DDiS Allgrip Comfort+. Auf 100 Kilometer verbraucht der dynamische Japaner nur 4,2 Liter Diesel. Den vierten Platz auf der Liste der sparsamsten SUVs nimmt mit 4,3 Litern Diesel der Mercedes GLA 200 CDI 7G-DCT ein. Nur minimal größer ist der Kraftstoffverbrauch der Fünftplatzierten. Mit jeweils 4,4 Litern zählen auch der Mini Countryman Cooper D und der Suzuki SX4 S-Cross 1.6 DDiS 4×4 Comfort+ in der Klasse der SUVs zu den sparsamsten Neuwagen 2016.

 

Kraftstoffangaben der Hersteller – so wird gemessen

 

Um die Verbrauchswerte der verschiedenen Neuwagenmodelle vergleichbar zu machen, wurden per Gesetz einheitliche Messverfahren definiert. Diese sehen sowohl für die Umgebungsbedingungen als auch für das konkrete Fahrprogramm genormte Vorgaben vor. Demensprechend erfolgen die Messungen im sogenannten „Neuen Europäischen Fahrzyklus“ (NEFZ) auf anerkannten Abgasprüfständen. Der NEFZ gliedert sich in zwei Bereiche: Während Phase 1 den innerstädtischen Fahrbetrieb mit Kaltstart und Stop-and-go-Verkehr repräsentiert, werden in Phase 2 Fahrten außerhalb der Stadt mit Höchstgeschwindigkeiten von 120 km/h nachgestellt.

 

Warum die Herstellerangaben so nahe beieinander liegen

 

Wie das Ranking der sparsamsten Neuwagen 2016 in den einzelnen Fahrzeugklassen zeigt, liegen die Verbrauchswerte auf einem insgesamt geringen Niveau. Technische Lösungen wie Benzindirekteinspritzung, variable Turbos und Start-Stopp-Automatik lassen bei nahezu allen Modellen den Kraftstoffverbrauch auf ein Minimum sinken. Was noch auffällt: Die Herstellerangaben liegen in allen Klassen sehr nahe beieinander. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass fast jeder Hersteller bei der technischen Entwicklung nach dem gleichen Prinzip arbeitet. Und das heißt: Großvolumige Aggregate werden mit kleineren Hubräumen und mit Turboaufladung ersetzt. Man nennt dieses Verfahren auch Downsizing. Und die zunehmend auf den Markt gebrachten Hybridmodelle verbrauchen natürlich noch weniger Kraftstoff.

 

Wovon hängt der tatsächliche Kraftstoffverbrauch ab?

 

Der Verbrauch, den Hersteller in ihren Prospekten angeben, wurde unter Laborbedingungen in standardisierten Messverfahren ermittelt. Dieser Wert entspricht jedoch nicht dem tatsächlichen Verbrauch. Denn dieser hängt nicht nur vom Fahrzeugtyp, sondern auch vom Fahr- und Nutzungsverhalten ab. Wer mit Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn fährt, die Gänge hochzieht und an der Ampel den Motor laufen lässt, darf sich nicht wundern, wenn der tatsächliche Kraftstoffverbrauch deutlich höher ausfällt als in den Herstellerangaben. Deutlich sparsamer sind Sie unterwegs, wenn Sie frühzeitig hochschalten. Der ADAC empfiehlt, bei 2.000 Umdrehungen pro Minute den nächsthöheren Gang einzulegen. Zudem sollten Kurzstrecken möglichst gemieden und der Motor nach dem Starten im unteren Drehzahlbereich warm gefahren werden. Darüber hinaus spielen weitere Faktoren eine entscheidende Rolle. So kann ein zu geringer Reifendruck den Rollwiderstand erhöhen und dadurch den Verbrauch steigern. Weitere Spritfresser sind eine eingeschaltete Klimaanlage und unnötiger Kofferraum-Ballast.