Ratgeber

Kurzzeitkennzeichen: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Mai 2013, © autohaus24

Ihr Traumwagen liegt in greifbarer Nähe: Sie interessieren sich für ein Fahrzeug oder haben vielleicht schon das perfekte Modell gefunden und warten nun voller Ungeduld auf dessen Ankunft? Es gibt nur einen Wermutstropfen: Hunderte von Kilometern trennen Sie von Ihrem neuen Begleiter. Hier schafft das Kurzzeitkennzeichen Abhilfe. Diese werden in der Regel zur Fahrzeugüberführung und für Probefahrten innerhalb Deutschlands verwendet.

In wenigen Schritten zum Kurzzeit-Kennzeichen: Mit der eVB-Nummer und Personalausweis zur Zulassungsstelle – schon hält man es in der Hand.
Kurzzeit-Kennzeichen

Das rettende Stück erhalten Sie schnell und unproblematisch bei Ihrer örtlichen Zulassungsstelle. Es ist mindestens für einen Tag und maximal für fünf Tage gültig. Dabei ist das Ablaufdatum ist am rechten Rand des Kurzzeitkennzeichens in einem gelben Feld erkennbar. Auch nicht schlecht: Für diese Kennzeichen fordert Vater Staat keine Steuern ein.

 

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

 

  • Benutzung nur für ein Fahrzeug
  • Gültigkeitsdauer: mindestens 1 Tag, maximal 5 Tage
  • eVB-Nummer der Versicherung notwendig

Das Kurzzeitkennzeichen darf man für Probefahrten, Überführungen vom Kauf- zum Wohnort sowie für Fahrten zu TÜV oder Dekra benutzen. Hinzu kommt, dass weder eine gültige HU/ AU noch eine Abgasplakette vonnöten sind.

 

Welche Kosten kommen auf mich zu?

  • Verwaltungsgebühr Zulassungsstelle
  • Nummernschilder
  • Versicherung

 

Sie kalkulieren also mit den Verwaltungsgebühren Ihrer örtlichen Zulassungsstelle, dem Preis für die Nummernschilder und den Kosten für die eVB (elektronische Versicherungsbestätigung) Ihrer Versicherung. Die eVB-Nummer bekommen Sie bei Ihrer Versicherung – oftmals genügt schon ein Anruf und die Nummer wird Ihnen per SMS zugeschickt. Bitte beachten Sie auch, dass Sie durch die eVB-Nummer lediglich eine Haftpflichtversicherung für das zu überführende Fahrzeug erhalten. Die Kosten für die Versicherung variieren je nach Gesellschaft, es empfiehlt sich auch hier ein sorgfältiger Vergleich. In der Praxis wird der Betrag für die Kurzzeitkennzeichen verrechnet, wenn das betreffende Fahrzeug danach dort versichert wird.

Das Kurzzeitkennzeichen darf nicht für Fahrten ins Ausland verwendet werden – dafür wird ein Ausfuhrkennzeichen benötigt. Die sogenannten roten Kennzeichen sind heute Händlern bzw. Nutzern mit einer Gewerbelizenz im einschlägigen Kfz-Bereich vorbehalten. Sollten Sie weitere Fragen haben, steht Ihnen der freundliche Kundenservice von autohaus24 jederzeit unter der Rufnummer 0381 - 80 70 56 84 zur Verfügung.