Ratgeber

Xenon Scheinwerfer oder Halogen?

Der Vergleich zeigt: Xenon bietet das bessere Licht.
Der Vergleich zeigt: Xenon bietet das bessere Licht.

März 2016, © autohaus24

Die Wahl der Scheinwerfer will beim Neuwagenkauf gut durchdacht sein! Vielen Kunden fällt die Entscheidung zwischen Xenonscheinwerfer, Halogenscheinwerfer oder LED nicht leicht. Deshalb wollen wir im Folgenden einen Überblick über die bestellbaren Scheinwerfersysteme geben, um Ihnen so die jeweiligen Vor- und Nachteile aufzuzeigen. Der direkte Vergleich zeigt: Xenon bietet das bessere Licht. Bei den Fahrzeugen mit Halogenlicht hat man als Autofahrer im direkten Vergleichstest das Gefühl, als würde Farbe, Helligkeit und Reichweite eingeschränkt werden. Moderne Xenon- oder LED-Systeme erscheinen dagegen deutlich lichtstärker. Kein Wunder, dass Xenon-Systeme inzwischen in allen Fahrzeugklassen so beliebt sind. In der Oberklasse geht die Tendenz zu Voll-LED.

 

Warum Sie auf die Qualität der Scheinwerfer vor dem Kauf Acht geben sollten!

 

Egal ob sie sich bei einem Neuwagen oder einem Gebrauchtwagen zwischen Halogenscheinwerfern, Xenonlicht oder LED entscheiden müssen – achten sie immer vornehmlich auf die Qualität der Lichtquellen. Beim Kauf eines neuen Auto-Modells kann man in der Regel aus unterschiedlichen Scheinwerfersystemen wählen, die entweder gelb oder weiß strahlen. Unterschiede bestehen auch in der Komplexität der Systeme. Während bei einem einfachen Scheinwerfersystem das Abblendlicht, Standlicht und Fernlicht über eine einzige Einheit funktionieren, bieten komplexere Scheinwerfersysteme weitere adaptive Funktionen und maskierbares Fernlicht. Um alle Funktionen des jeweiligen verbauten Scheinwerfers einschätzen zu können, lohnt sich oft eine Probefahrt bei Dunkelheit oder ein prüfender Blick in die detaillierte Herstellerinformation.

 

Was sind die Unterschiede zwischen Halogenscheinwerfern und Xenonlicht

 

Halogenleuchten gelten als die Klassiker unter den Scheinwerfersystemen und gehören heutzutage zur Grundausstattung von Fahrzeugen. Die erste Halogenlampe kam bereits 1964 auf den Markt, damals jedoch nur als Abblendlicht. 1966 folgte eine Halogenlampe für Fern- und Abblendlicht. Eine Halogenlampe ist in ihrem Aufbau mit einer Glühlampe vergleichbar. Denn beide verfügen über einen Glaskolben mit einem Draht aus Wolfram, der sich bei Einschalten der Scheinwerfer erhitzt. Die erhöhte Lichtleistung und gesteigerte Lebensdauer der Halogenleuchte ist jedoch nur möglich durch ein zusätzliches Halogengas innerhalb des Glaskolbens. Ein Halogenscheinwerfer besteht aus Standlicht, Abblendlicht und Fernlicht. Dabei dient eine Glühlampe mit schwächerer Leistung für die Standlichtfunktion. Für die Abblendlicht- und Fernlichtfunktion sind dann noch Halogenstrahler mit höherer Leistung verbaut. Eine weitere Variante ist die Zweitfaden-Halogenleuchte, welche das Abblendlicht und das Fernlicht in nur einer Leuchte vereint. Hinzu kommt der integrierte Parabolspiegel, welcher bei Bedarf Lichtstrahlen über speziell strukturierte Gläser nach oben oder auf den unteren Frontbereich wirft. Bis heute ist der Halogenscheinwerfer die dominante Lichtquelle bei Autos, speziell in preisgünstigen Fahrzeugsegmenten. Aus diesem Grund zählen die Halogenlampen zur standardisierten Basisausstattung von Fahrzeugen. Da die Halogenscheinwerfer zur Grundausstattung gehören, sind sie die preisgünstigste Alternative. Zwar ist das Halogenlicht in Städten auch durch die zusätzliche Straßenbeleuchtung ausreichend, aber speziell bei Überlandfahrten, wo man auf helleres Licht mit einer größeren Reichweite angewiesen ist, leisten Halogenscheinwerfer oft nur mäßige und teils fleckige Ausleuchtung. Gegen die Halogen Scheinwerfer spricht auch die schlechte Ausleuchtung in Kurven. Eine sichere Alternative sind die sogenannten Xenonscheinwerfer, die bei vielen Herstellern meist nur gegen einen Aufpreis zu haben sind. Xenonscheinwerfer bieten wesentlich mehr und helleres Licht, als Halogenstrahler.

 

Welche Vor- und Nachteile haben Halogenscheinwerfer

 

Das am häufigsten in Kraftfahrzeuge verbaute Scheinwerfersystem ist trotzdem immer noch das der Halogenscheinwerfer. Dank ihrer hohen Lebensdauer und ihrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sind sie auch heute noch sehr beliebt. Gerade bei Nachtfahrten ist das weiß-gelbe Licht angenehm für das menschliche Auge. Das empfinden auch Fahrer in entgegenkommenden Autos als Vorteil. Dennoch hat der Halogenscheinwerfer den Ruf nicht so leistungsstark wie ein Xenonstrahler zu sein. Sind die Halogenscheinwerfer mit Qualitätslampen von Markenherstellern ausgestattet, so können diese entgegen der Annahme sogar annähernd so leistungsstark wie Xenonscheinwerfer sein. Bei optimaler Qualität und Einstellung bieten also auch Halogenstrahler eine hohe Lichtintensität und auch bei Dämmerung und Nacht eine gute Fahrbahnausleuchtung und sind somit für die meisten Autofahrer völlig ausreichend. Vor allem in günstigen Fahrzeugenklassen sind mit den serienmäßigen Scheinwerfersystemen meist nur günstige und leistungsschwächere Glühbirnen verbaut. Sollten Sie mit der Strahlkraft oder der Qualität Ihrer Halogenstrahler unzufrieden sein, können sie diese einfach in Eigenregie auswechseln. Mit ein wenig Geld erhöhen sie so die Intensität und Reichweite ihrer Halogenscheinwerfer. In dem einfachen Wechsel der Halogenstrahler liegt ein weiterer Vorteil gegenüber Scheinwerfern mit Xenonlicht.

 

Halogenscheinwerfer punkten mit dem Preis, Xenonscheinwerfer mit mehr Licht

 

Das Xenonlicht kam erstmals 1991 mit der Markteinführung des damaligen neuen BMW 7er zum Einsatz. Während das Halogenlicht die günstige Preisklasse beherrscht, punktet das Xenonlicht mit dem Plus an Helligkeit. Jedoch gehören Xenon Scheinwerfer nur bei wenigen hochpreisigen Ausstattungsvarianten zur Serie und sind ansonsten immer aufpreispflichtig. Weshalb die Zahl der mit Xenon ausgestatteten Fahrzeuge noch immer gering ist. Nur wenige Hersteller, unter Ihnen Jaguar, rüsten ihre Modelle bereits ab Werk mit Xenon Scheinwerfern aus. Zwischen 1000 und 1500 Euro muss der Autokäufer für das Xenon-Licht berappen. Dafür erhält der Fahrer aber auch ein deutlich besseres Licht. Xenon Scheinwerfer bieten eine höhere Helligkeit, die durch das fast weiße Licht dem Tageslicht am nächsten kommt. Die Reichweite von Xenon ist größer und die seitliche Ausleuchtung besser. Xenon Scheinwerfer bieten somit erheblich mehr Sicht als Halogen und damit auch mehr Sicherheit. Durch eine automatische Leuchtweitenregulierung bietet Xenon auch mehr Komfort, da die Leuchtweite nicht mehr manuell eingestellt und je nach Beladung nachgeregelt werden muss. In Vergleichstests schneiden Xenon Scheinwerfer stets besser ab als die Halogen Scheinwerfer. Seit 2001 ist Bi-Xenon-Licht erhältlich, welches sowohl im Abblendlicht, als auch im Fernlicht mit Xenon arbeitet. Zuvor war bei einer Umschaltung auf Fernlicht noch eine Halogenlampe zum Einsatz gekommen. Bi-Xenon gehört bei vielen Modellen der Oberklasse zur Grundausstattung.

 

Welche Nachteile hat Xenonlicht?

 

Da Modelle mit Xenon-Licht deutlich besser die Fahrbahn ausleuchten, findet sich der augenscheinlichste Nachteil von Xenon Scheinwerfern in erster Linie im erheblichen Mehrpreis, den man als Käufer aufwenden muss, wenn es um die Wahl der Zusatzausstattung geht. Hinzu kommen potentielle Reparaturkosten, wenn ein Xenon-Brenner kaputtgehen sollte. Außerdem fühlen sich vor allem entgegenkommende Fahrer oft vom hellen Xenonlicht geblendet. Meist liegt das aber nur an schmutzigen Scheinwerfern, die dann mehr Streulicht erzeugen. Eine Scheinwerferreinigungsanlage ist deshalb bei Xenon vorgeschrieben. Bei schlechtem Wetter und vermehrten Einsatz der Scheinwerferreinigungsanlage kommt es zu einem höheren Bedarf an Wischwasser. Weshalb man immer prüfen sollte, ob das Wischwasser ausreichend ist. Ansonsten lohnt es sich eine Reserve im Auto mitzuführen.

 

 

HalogenXenonLED
Vorteile
  • Gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • Mindestens in der Basisausstattung enthalten
  • Schnell und kostengünstig austauschbar
  • Qualitätswechsel der Halogen
  • Angenehmes weiß-gelbes Licht
  • Helleres Licht
  • tageslichtähnlich
  • Design
  • Größere Reichweite der Scheinwerfer
  • Optimale Fahrbahnausleuchtung auch in Kurven oder beim Abbiegen
  • Design
  • tageslichtähnlich
  • Lebensdauer
  • komplexe u. flexible Lichtfunktionen auf engstem Raum möglich
Nachteile 
  • geringere Reichweite und Helligkeit der Scheinwerfer im Vergleich zum Xenonlicht
  • Mehrkosten/meist aufpreispflichtig
  • Potentielle Reparaturkosten
  • Streulicht durch verschmutzte Scheinwerfer
  • Bei vermehrten Einsatz der Scheinwerferreinigungsanlage = Erhöhung des Wischwasserbedarfs
  • Mehrkosten /meist aufpreispflichtig
  • Bei Defekt muss meist das gesamte Modul ausgetauscht werden


Soll ich mich für Halogenscheinwerfer oder Xenonlicht entscheiden?

 

Sollten Sie sich bei der Ausstattung eines Autos oder Kraftfahrzeugs fragen, ob sie dieses mit gutem Gewissen einfach nur mit Halogenscheinwerfern ausstatten sollen und können, dann sollten sie ehrlich abwägen, ob sie bereit sind das „Mehr“ an Helligkeit zu bezahlen und dafür tiefer in die Tasche zu greifen oder ob sie sich dafür lieber ein anderes Ausstattungsdetail gönnen möchten. Egal ob Halogenstrahler oder Xenonlicht – Beide Lichtsysteme haben ihre Vorzüge und Nachteile. Trotz der neuen Xenonscheinwerfer-Technologie sind die Halogenstrahler Dank der sich weiterentwickelnden Halogen-Technik und dem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis immer noch weit verbreitet.

 

Gibt es Neuentwicklungen im Scheinwerfersegment?

Der Seat Leon mit Full LED Scheinwerfern
Der Seat Leon mit Full LED Scheinwerfern

Seit längerer Zeit sind in Rückleuchten, Blinkern und als Tagfahrlicht sogenannte LEDs (Licht emittierende Diode) im Einsatz. 2006 präsentierte Audi mit dem R8 das erste Serienfahrzeug mit Voll LED Scheinwerfern. Auch Mercedes und BMW ließen sich nicht lange bitten und veröffentlichten 2010 bzw. 2011 ihre ersten Fahrzeuge mit LED Scheinwerfern. Als erster Wagen der Kompaktklasse ist der SEAT Leon optional mit Full LED Scheinwerfern erhältlich. Als Lichtquelle dienen sie maßgeblich dem Design, da ihr geringer Platzbedarf sie als Gestaltungselement sehr flexibel macht. Autohersteller wie Audi, BMW und Volvo fassen die Leuchtdioden eng zu sogenannten LED-Arrays zusammen, die so deutlich weniger Platz benötigen als Halogenlampen oder Xenonbrenner. In Zukunft werden so komplexe und flexible Lichtfunktionen auf engstem Raum möglich sein. Dieser geringe Platzbedarf ist im Verhältnis zur Leuchtleistung ein echter Vorteil der LED-Lampen gegenüber den herkömmlichen Halogenscheinwerfern oder Xenonbrennern. Wo sich jetzt noch Walzen und Blenden, regelt das mit Durchsetzen der LED-Technologie zukünftig ausschließlich die Elektronik. Hinzu kommt, dass das produzierte Licht viel näher ans Tageslicht herankommt, als das weiße Xenon-Licht. Zwar punkten die LEDs selbst mit einem niedrigen Energieverbrauch, jedoch wird für dessen Steuerung durch die Elektronik und Kühlung mehr Energie verbraucht. Ein weiterer Nachteil ist, dass bei einem Defekt einer einzelnen LED im Regelfall gleich das gesamte Modul ausgetauscht werden muss. Noch besteht also noch kein allzu deutlicher Vorsprung für die LED-Technik.