Ratgeber

Schiebedach nachrüsten – Vorteile und Nachteile, Aufwand und Kosten

März 2016, © autohaus24

Schiebedächer erfreuen sich hoher Beliebtheit und gehören bei vielen unserer Kunden zur Pflichtausstattung bei der Konfiguration Ihres Neuwagens dazu. Hinzu kommen viele Autobesitzer, die sich gern ein Schiebedach nachrüsten würden. Ob Glasdach, Metalldach oder ein Lamellendach – Schiebedächer ermöglichen mehr Helligkeit im Innenraum und erzeugen ein Gefühl von Freiheit. Am Blick nach draußen werden gerade die Insassen auf der Rückbank ihre Freude haben. Bei Bedarf lässt sich das Schiebedach durch den Dachhimmel verdunkeln.

 

Was sind die Vorteile und Nachteile von Schiebedächern?

 

Während viele Autofahrer die geringere Kopfhöhe, laute Windgeräusche und potentielle Undichtigkeiten als große Nachteile empfanden, hat sich die Technik bis heute so weiter entwickelt, dass man trotz Schiebe- oder Panoramadach nur noch sehr geringe Umgebungsgeräusche im Innenraum wahrnimmt. Bei offenem Schiebedach sollte man sich bewusst sein, dass anders als im geschlossenen Zustand, der Geräuschpegel je nach Geschwindigkeit ansteigen kann. Selbstverständlich sind ein Klappern oder ähnliche Geräusche nie ganz auszuschließen aber auch kein Regelfall. Bei wahrnehmbaren Windgeräuschen empfehlen wir den Dachhimmel zu schließen. Meist sind die Windgeräusche dann wenig bis gar nicht mehr wahrzunehmen. Im Sommer sollte man zudem beachten, dass über das Dachfenster im Auto Blütenstaub ins Fahrzeuginnere gelangen kann.

 

 

Vorteile

Nachteile

– Mehr Helligkeit im Innenraum

– Frische Luftzufuhr ohne Zugluft

– Verdunkelung durch Dachhimmel

– Ausblick

– Cabriofeeling

– Windgeräusche

– geringere Kopfhöhe

– potentielle Undichtigkeiten

– Mehraufwand bei der Reinigung und Pflege


Braucht man ein Schiebedach, wenn man eine Klimaanlage hat?

 

Als Zusatz zur Klimaanlage macht ein Schiebedach durchaus Sinn. Wer schon einmal wiederkehrende Probleme mit seiner Klimaanlage hatte, wird wissen, dass die Wartungs- und Reparaturkosten von Klimaanlagen mitunter sehr kostenintensiv sein können. Fahrzeuge mit zusätzlichem Schiebedach können die Zeit der Fehlersuche und –behebung maßgeblich erleichtern.


Verändern sich die Fahreigenschaften durch ein Schiebedach?

 

Ein geöffnetes Schiebedach, wie auch offene Fenster haben immer auch einen negativen Einfluss auf die Luftströmung. Höhere Verbrauchs- und Emissionswerte können die Folge sein. Bei Hitze sollten Sie vor der Fahrt gründlich durchlüften und bei schnellen Fahrten auf der Autobahn die Fenster und das Schiebedach geschlossen halten. Des Weiteren empfinden Autofahrer, dass sich Autos ohne Panoramadach in Kurven agiler fahren lassen. Vermutlich liegt das am niedrigeren Schwerpunkt. Denn eine Karosserie ist ohne Glasdach deutlich steifer.

 

Nachgerüstete Schiebedächer mit Frischluftgarantie

 

Die Zeiten schlechter Fertigungsqualität nachgerüsteter Schiebedächer sind lange vorbei. Wenn die Climatronic nicht mehr ausreicht, erlebt das luftige Fahrgefühl mit offenem Schiebedach eine glorreiche Renaissance. Der freie Blick nach oben mit greller Sonne vor blauem Hintergrund verleitet viele Fahrer zum zügigen Nachrüsten für zugfreie Sauerstoffzufuhr mit natürlicher Kühlung. Nachgerüstete Schiebedächer führen dem Fahrer viel Frischluft und Sonne zu. Ganz billig wird der Fahrspaß jedoch nicht – und beim alternativen Selbsteinbau zeigt sich schnell: wo viel Licht, da viel Rost im Schatten unter den Sitzen.

 

Welche Fahrzeugmodelle können ein Schiebedach nachrüsten?

 

Selbst Faltdächer mit Retrochic lassen sich nachträglich einbauen, doch beliebter zeigt sich hier das Glasdach. Abhängig vom Fahrzeug stellt ein elektrischer Motor ein Ausstelldach auf bzw. schiebt das klassische Schiebedach in der Ebene des Wagendachs nach hinten. Weniger komfortabel geht dies durchaus auch manuell. Ob Licht dabei durch ein DIN-A4-Guckloch oder ein großes Panoramadach auf den Fahrer fällt, hängt letztlich nur von den Dimensionen des Autodachs und dem verfügbaren Budget ab: Praktische Sonnendächer lassen sich annähernd in jeden Wagen nachträglich einbauen. Allerdings schließen vertiefte Falze gelegentlich einige Rüstmöglichkeiten aus. Auch stärker gebogene Wagendächer erlauben nicht jedem Schiebedach seinen Einbau. Selbst eine machbare Integration stellt keine Lösung dar, falls sicherheitsrelevante Versteifungen der Karosserie den jeweiligen Eingriff in die Wagenhülle verbieten. Die allgemeine Betriebserlaubnis des betroffenen Fahrzeugs führt die für dieses Modell genehmigten Schiebedächer auf. In jedem Fall verlangt eine Nachrüstung stets ihre Abnahme durch einen Sachverständigen, wonach die Zulassungsstelle diese Veränderung einträgt.

 

Was kostet die Nachrüstung eines Schiebedachs?

 

Wird das Wetter trocken, lässt sich quasi jedes entsprechende Wagenmodell um ein Schiebedach ergänzen. Die professionelle Nachrüstung mit einem Markenartikel kostet allerdings gutes Geld für gute Qualität von Material und Leistung. Damit das Schiebedach noch Spritgeld für die erste Sonnenfahrt übrig lässt, empfiehlt sich eine klare Budgetierung. Für knapp 200 Euro bietet sich ein bescheidenes Hubdach an, während weitere 50 Euro ein Hubschiebedach mit Handbetrieb ermöglichen. Ein Schiebedach mit elektrischer Eleganz verdoppelt die Kosten auf etwa 500 Euro, und ein edles Faltdach erhöht die Kosten nochmals auf knapp 1.000 Euro. Dabei ist die Montage noch nicht mit einberechnet. Der hochkomplexe Einbau eines Schiebedachs erfordert neben Spezialwerkzeug vielfältige Kenntnisse aus Karosseriebau und Technik sowie Elektronik. Bereits ein kleiner Fehler lässt nämlich neben Luft und Licht auch Regen und Kondenswasser in das Wageninnere – und derart trocken ist die deutsche Witterung dann doch nicht. Im besten Fall kostet die professionelle Installation des Schiebedachs ca. zwei Stunden und abhängig von Automodell und Art des Dachs von 100 bis zu 500 Euro.

 

Serienmäßige oder optionale Schiebe- und Panoramadächer im Neuwagenbereich

 

Im Neuwagenbereich ist wiederum nahezu jeder Neuwagen heute mit einem Schiebedach oder einem Panoramadach erhältlich – wenn nicht serienmäßig, so ist das Schiebedach auf jeden Fall optional erhältlich. Für absolute Frischluftfanatiker empfiehlt sich ein Cabrio mit Hardtop oder Faltdach. Das Schiebedach wie auch das Panoramadach gehören zusammen mit der Anhängerkupplung oder dem Sportfahrwerk zu den Ausstattungsdetails, die Sie bei der Konfiguration Ihres Neuwagens frei wählen können. Neben dem klassischen Autoglasdach und dem elektrischen Schiebedach werden moderne Panoramaglasdächer nämlich immer beliebter.

 

Was sind die Besonderheiten und Vorteile von Panoramaglasdächern?

 

Das klassische Schiebedach wird dem Trend nach zunehmend von Panoramadächern aus Glas im Dachhimmel ersetzt. Diese lassen sich zwar oft nicht öffnen, sorgen aber selbst an Schlechtwettertagen für einen lichtdurchfluteten Innenraum. Wer Bedenken hat, ob die Panoramaglasdächer auch schlechtes Wetter inklusive Hagel überstehen, sollte bedenken, dass ein Dach aus Glas im Normalfall härter ist als ein Blechdach und deshalb weniger schnell verbeult als angenommen. Panoramadächer sind sehr aufwendig konstruiert und übernehmen immer auch wichtige Dachfunktionen, damit die Stabilität der Karosserie im Falle eines Crashs gewährleistet ist. Ohne Crashtest und Beleg für die Stabilität der Karosserie bei Fahrzeugen mit Panoramaglasdach, gibt es laut dem TÜV Nord für den Hersteller keine Zulassung für den Straßenverkehr. Im Falle eines Unfalls darf sich das Sicherheitsglas nicht verformen. Es muss im Notfall wie eine normale Windschutzscheibe aus Sicherheitsglas in nicht scharfkantige Teile zerfallen.